"Frittenkultur schützen"

Werden Pommes zum Weltkulturerbe?

+
Dominique Bonnier, der seit 14 Jahren in der Maison Antoine arbeitet, bereitet in der Pommes-Bude in Brüssel Pommes Frites zu. Neben Bier und Schokolade sind Pommes das kulinarische Aushängeschild Belgiens.

Brüssel - Der Verband belgischer Pommeshersteller könnte sich Fritten als Unesco-Weltkulturerbe vorstellen. "Wir überlegen seit Jahren, die Frittenkultur zu schützen."

Das sagte Verbandschef Bernard Lefèvre der Deutschen Presse-Agentur dpa im Interview. Dazu müssten sowohl die flämische als auch die französische und deutschsprachige Gemeinschaft Pommes zum nationalen Erbe erklären - „dann können wir den nächsten Schritt machen“.

Lefèvre geht es aber vor allem um das Ansehen der Fritten zuhause: „Das Land, in dem es wirklich notwendig ist, Pommes als Kultur zu betrachten, ist aber Belgien.“ Dazu gehörten auch die vielen Buden auf Straßen und Plätzen: „Viele Städte wollten Pommesbuden noch vor ein paar Jahren abschaffen, weil sie nicht als hübsch betrachtet wurden. Wir sollten aber stolz sein darauf.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt