Weniger Alkoholauffällige beim "Idioten-Test"

+
Rückgang um drei Prozent: Die Zahl der medizinisch-psychologischen Untersuchungen zur Fahrtauglichkeit ist im vergangenen Jahr bundesweit auf 91 500 gesunken. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Bergisch Gladbach - Im Volksmund ist er der "Idioten-Test": Die Zahl der medizinisch-psychologischen Untersuchungen zur Fahrtauglichkeit ist im vergangenen Jahr bundesweit um drei Prozent auf 91 500 gesunken.

Erstmals habe Alkohol am Steuer nicht mehr die Mehrzahl der Fälle ausgemacht, berichtete die Bundesanstalt für Straßenwesen am Dienstag in Bergisch Gladbach.

Die Zahl der Tests wegen Alkoholauffälligkeit sank um fast sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Gestiegen sind dagegen die Tests wegen "körperlicher und geistiger Mängel" sowie wegen Problemen mit Drogen und Medikamenten. Die Chancen, den "Idioten-Test" zu bestehen, blieben nahezu unverändert: Über 58 Prozent aller Begutachteten bestanden den Test, sieben Prozent mussten in die Nachschulung, 35 Prozent blieb der Führerschein versagt.

Mitteilung der Bundesanstalt

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Zöllner entdecken Goldkrone im Rucksack
Zöllner entdecken Goldkrone im Rucksack
„Unheimlich“: Substanz verletzt Dutzende in Londoner Nachtclub
„Unheimlich“: Substanz verletzt Dutzende in Londoner Nachtclub
Vor 70 Jahren bebte Helgoland
Vor 70 Jahren bebte Helgoland
Unter diesem Gullideckel verbirgt sich das tiefste Loch der Erde
Unter diesem Gullideckel verbirgt sich das tiefste Loch der Erde
Paula (17) flieht von eigener Geburtstagsfeier und stirbt: Was ist geschehen?
Paula (17) flieht von eigener Geburtstagsfeier und stirbt: Was ist geschehen?