Für Reisende aus Westafrika

Ebola: USA verschärfen Kontrollen an Flughäfen

Washington - Die USA verschärfen wegen der Ebola-Epidemie die Kontrollen für Reisende aus Westafrika. Die Vorkehrungen betreffen fünf internationale Flughäfen. 

Die Vorkehrungen betreffen die Flughäfen von Atlanta, Chicago und Washington sowie die beiden New Yorker Airports JFK und Newark, wie das Weiße Haus am Mittwoch mitteilte. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC soll bei Passagieren aus von Ebola betroffenen Staaten unter anderem die Körpertemperatur gemessen werden.

Die fünf Flughäfen seien für "die große Mehrheit" der Reisenden aus Liberia, Guinea und Sierra Leone das Tor in die USA, sagte Präsidentensprecher Josh Earnest.

Am Mittwochmorgen (Ortszeit) war im US-Bundesstaat Texas ein aus Liberia eingereister Mann an Ebola gestorben. Der Patient hatte sich in seiner Heimat infiziert, der Erreger war aber erst nach seiner Ankunft in den USA diagnostiziert worden. Der Epidemie sind in Westafrika schon fast 3500 Menschen zum Opfer gefallen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Nicht vor 9 Uhr: Schlafforscher fordern späteren Schulbeginn
Nicht vor 9 Uhr: Schlafforscher fordern späteren Schulbeginn