Nach tödlichen Schüssen auf Michael Brown

US-Stadt Ferguson erhält erstmals schwarzen Polizeichef

+
Im November 2014 kam es in der US-Stadt Ferguson zu schweren Unruhen nach dem ein Schwarzer von einem Polizisten erschossen worden war.

St. Louis - Fast ein Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf den jungen Schwarzen Michael Brown hat die US-Stadt Ferguson (Missouri) erstmals einen schwarzen Polizeichef.

Wie der Sender CNN und andere US-Medien berichteten, wurde der 50-jährige Andre Anderson am Mittwoch zunächst als Übergangsleiter der größtenteils weißen Polizeiabteilung von Ferguson vorgestellt. Er solle helfen, Vertrauen zwischen der Polizei und der überwiegend afroamerikanischen Bevölkerung aufzubauen.

Der unbewaffnete 18-jährige Brown war im August vergangenen Jahres von einem weißen Polizisten erschossen worden. Der Vorfall und die spätere Entscheidung der Staatsanwaltschaft, den Polizisten nicht strafrechtlich zu verfolgen, hatten Unruhen ausgelöst und die Stadt international bekannt gemacht. Der bisherige weiße Polizeichef von Ferguson war schließlich zurückgetreten.

Rückblick: Ausnahmezustand in Ferguson

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Krasser Unfall: Auto fliegt in Obergeschoss eines Hauses
Krasser Unfall: Auto fliegt in Obergeschoss eines Hauses
Deutsche Skifahrerin stirbt bei Unfall in den Schweizer Alpen
Deutsche Skifahrerin stirbt bei Unfall in den Schweizer Alpen
Fahrzeuge gingen in Flammen auf: Zwei Menschen sterben bei schwerem Unfall
Fahrzeuge gingen in Flammen auf: Zwei Menschen sterben bei schwerem Unfall
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“