Umwelt

Unicef: Deutsche verbrauchen fast drei Erden

Umweltzerstörung
+
Einem neuen Unicef-Bericht zufolge ist der Ressourcenverbrauch in Deutschland zu hoch.

Wie gut gelingt es Ländern, eine gesunde Umgebung für Kinder zu schaffen, ohne zugleich der Umwelt zu schaden? Die Unicef untersuchte 39 Länder der Europäischen Union und OECD.

Köln - In den reichsten Ländern der Welt wachsen Kinder nach einem Unicef-Bericht zwar in einer vergleichsweise gesunden Umgebung auf, gleichzeitig trägt die Mehrheit dieser Länder jedoch unverhältnismäßig viel zur weltweiten Umweltzerstörung bei.

Wenn alle Menschen so viel konsumieren würden wie die Bevölkerung in den untersuchten EU- und OECD-Ländern, wären 3,3 Planeten wie die Erde nötig, folgern die Wissenschaftler vom Unicef-Forschungszentrum Innocenti.

Würde zum Beispiel jeder Mensch so viele Ressourcen wie die Einwohner von Kanada, Luxemburg und den USA verbrauchen, wären mindestens fünf Erden erforderlich, teilte Unicef in Köln mit. Auch in Deutschland sei der Ressourcenverbrauch zu hoch: Für die Lebensweise der Deutschen würden im Weltmaßstab 2,9 Erden benötigt.

Kindgerechte Umgebung vs. ökologischer Fußabdruck

Für den Unicef-Bericht wurden Daten aus 39 Ländern der OECD und der Europäischen Union erhoben. Den Forschern ging es darum, herauszufinden, wie gut es den jeweiligen Ländern gelingt, eine gesunde, kindgerechte Umgebung zu schaffen. Gleichzeitig wurde aber auch der dazugehörige ökologische Fußabdruck überprüft, etwa der Anteil des Landes am Klimawandel, der Ressourcenverbrauch und die Produktion von Elektroschrott.

An der Spitze des so zustande gekommenen Länderrankings stehen Spanien, Irland und Portugal. Diese drei Länder bieten den dort lebenden Kindern im Vergleich eine gute Umgebung und tragen weniger zu globalen Umweltproblemen bei. Deutschland liegt in der Rangliste im oberen Drittel auf Platz 9.

Einige reiche Länder schneiden schlecht ab

Einige der reichsten Länder der Welt - darunter Australien, Belgien, Kanada und die USA - haben den Angaben zufolge gemessen an den CO2-Emissionen, der Produktion von Elektroschrott und dem Ressourcenverbrauch pro Kopf schwerwiegende Auswirkungen auf die globale Umwelt. Gleichzeitig liegen sie bei der Aufgabe, ihren eigenen Kindern eine gesunde Umgebung zu schaffen, am Ende des internationalen Vergleichs. Sie schneiden demnach also besonders schlecht ab.

„Die Mehrheit der reichen Länder schafft es nicht, innerhalb ihrer Grenzen eine gesunde Umgebung für alle Kinder zu schaffen und trägt darüber hinaus zur Zerstörung der Lebensräume von Kindern in anderen Teilen der Welt bei“, folgert Gunilla Olsson, die Direktorin von Innocenti. „In einigen Fällen stellen wir fest, dass Staaten, die im Land eine relativ gesunde Umgebung für Kinder bieten, gleichzeitig zu den größten Produzenten von Schadstoffen gehören, die die Umwelt von Kindern in anderen Ländern zerstört.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Oma lädt versehentlich Unbekannten zu Familienessen ein -  eine enge Freundschaft entsteht
Oma lädt versehentlich Unbekannten zu Familienessen ein - eine enge Freundschaft entsteht
Oma lädt versehentlich Unbekannten zu Familienessen ein - eine enge Freundschaft entsteht
Weihnachtsmärkte in Zeiten der Energiekrise
Weihnachtsmärkte in Zeiten der Energiekrise
Weihnachtsmärkte in Zeiten der Energiekrise
„Was sagt das deutsche Baurecht dazu?“ Mini-Windräder können irgendwo im Nirgendwo Strom erzeugen
„Was sagt das deutsche Baurecht dazu?“ Mini-Windräder können irgendwo im Nirgendwo Strom erzeugen
„Was sagt das deutsche Baurecht dazu?“ Mini-Windräder können irgendwo im Nirgendwo Strom erzeugen
Blinder Hund Gary läuft nach Adoption 25 Kilometer zu Tierheim zurück
Blinder Hund Gary läuft nach Adoption 25 Kilometer zu Tierheim zurück
Blinder Hund Gary läuft nach Adoption 25 Kilometer zu Tierheim zurück

Kommentare