Spektakulärer Fund

500 Kilo Elfenbein in Mehlcontainern versteckt

Kampala - Die ugandischen Behörden haben auf dem Flughafen von Entebbe 500 Kilogramm Elfenbein in Containern mit Maniok-Mehl sichergestellt.

Die Stoßzähne seien für den Markt in Singapur bestimmt gewesen, teilte die Naturschutzbehörde Uganda Wildlife Authority (UWA) am Dienstag mit. „Wir haben das Elfenbein am Freitag sichergestellt. Es war in vier Metallcontainern unter Mehl verborgen und wurde bei deren Durchleuchtung entdeckt“, sagte UWA-Sprecher Jossy Muhangi.

Wo die Elefanten gewildert wurden, war zunächst unklar. Jedoch seien die Lastwagen, die das Elfenbein zum Flughafen gebracht hätten, aus dem Nordwesten Ugandas gekommen. Die Region grenzt an den Kongo. „Es handelt sich um 210 Stücke Elfenbein, die wir heute gewogen haben. Sie sind 500 Kilo schwer“, erklärte Muhangi. Den genauen Wert konnte er nicht beziffern.

Uganda gilt als Transitland für illegale Güter aus dem Osten des Kongo, wo seit Jahren Rebellengruppen gegen die Regierung kämpfen. Die Wilderei speziell von Elefanten und Nashörnern bedroht die letzten Bestände beider Arten auf dem Kontinent. Das Elfenbein und die Hörner werden vor allem nach Asien exportiert, wo sie für Schnitzereien und zur Herstellung traditioneller Medizin verwendet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt