UN muss 2019 zustimmen

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.

Genf - "Wir glauben, dass dadurch das Stigmatisierung sinkt und die soziale Akzeptanz dieser Menschen steigen könnte", sagte Lale Say, die WHO-Koordinatorin für reproduktive Gesundheit, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Am Montag hatte die UN-Organisation ihren überarbeiteten Krankheiten-Katalog mit 55.000 Erkrankungen, Verletzungen und Todesursachen vorgelegt.

Darin listete die WHO Transsexualität nicht mehr unter "psychischen, Verhaltens- und Entwicklungsstörungen" auf, sondern in einem neuen Kapitel zur sexuellen Gesundheit. Sie definiert "Geschlechts-Inkongruenz" als "deutliche und anhaltende mangelnde Übereinstimmung zwischen dem erlebten und dem zugewiesenen Geschlecht".

Dem neuen Katalog müssen die UN-Mitgliedstaaten noch zustimmen. Er soll ihnen im Mai 2019 vorgelegt werden und könnte am 1. Januar 2022 in Kraft treten. Say rechnet mit einer Zustimmung der Länder, obwohl Transsexuelle weltweit diskriminiert werden.

Die WHO-Vertreterin sagte außerdem, die Streichung von der Liste psychischer Erkrankungen könne Betroffenen den Zugang zur Gesundheitsfürsorge erleichtern. Ärzte und Krankenversicherungen nutzten den Katalog schließlich auch, sagte sie.

In der jüngsten Überarbeitung des WHO-Katalogs wird außerdem die Videospielsucht als Krankheit anerkannt. Erstmals erweiterte die WHO ihren Katalog außerdem um ein Kapitel zu traditioneller Medizin, die Millionen Menschen weltweit anwenden. Zuletzt war der Katalog in den 90er Jahren überarbeitet worden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Magen-Medikamente mit Wirkstoff Ranitidin zurückgerufen

Magen-Medikamente mit Wirkstoff Ranitidin zurückgerufen

Am schönsten Tag geschieht die Katastrophe: Schwangere Braut stirbt auf Weg zum Altar

Am schönsten Tag geschieht die Katastrophe: Schwangere Braut stirbt auf Weg zum Altar

In Ausländerbehörde: Mann hält Frau und Säugling als Geiseln - dann greift SEK zu

In Ausländerbehörde: Mann hält Frau und Säugling als Geiseln - dann greift SEK zu

Zu Tode geprügelt: Rentner-Mörder aus Recklinghausen muss lebenslang hinter Gitter

Zu Tode geprügelt: Rentner-Mörder aus Recklinghausen muss lebenslang hinter Gitter

Männer feiern Junggesellenabschied in Budapest - doch er nimmt tragisches Ende

Männer feiern Junggesellenabschied in Budapest - doch er nimmt tragisches Ende

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren