Wegen technischer Panne

Stundenlanges Warten: Touristen sitzen im London Eye fest

+
Das London Eye ist eigentlich eine beliebte Touristenattraktion - jedoch nur, wenn es sich auch wirklich dreht.

London - Wegen einer technischen Panne haben Besucher des London Eye stundenlang in ihren Kabinen ausharren müssen.

Wie der Betreiber am Sonntag mitteilte, stoppte das moderne Riesenrad am Themse-Ufer am Samstagabend plötzlich kurz nach 19.00 Uhr. Die Fahrgäste mussten sich bis 22.40 Uhr gedulden, bevor sie die Touristenattraktion verlassen konnten.

Normalerweise dauert eine Fahrt mit dem London Eye eine halbe Stunde. Doch dieses Mal konnten die Besucher den Nachthimmel über London deutlich länger genießen. Allerdings gelang das nur wenigen, wie ein Passagier, der ganz oben in einer Kapsel saß, berichtete: "Erst lachten noch alle darüber, doch mit der Zeit bekamen die Leute mehr und mehr Angst", sagte Adil Raja dem "Evening Standard".

"Wir waren 22 Leute in unserer Kapsel, hatten aber nur fünf oder sechs Decken, Wasserflaschen und Traubenzucker-Tabletten", berichtete er weiter. "Ich war sauer, dass es nichts zu Essen gab, und es war sehr kalt". Drei Stunden lang habe er in rund 130 Metern Höhe in der Luft gehangen. Die Betreiberfirma entschuldigte sich bei den betroffenen Fahrgästen und kündigte an, das Fahrgeld zurückzuerstatten. Am Sonntag öffnete das London Eye dann mit einer Stunde Verspätung.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Reisebus mit 70 Passagieren verunglückt - Fahrer unter Medikamenten-Einfluss?
Reisebus mit 70 Passagieren verunglückt - Fahrer unter Medikamenten-Einfluss?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Polizei sucht diese Joggerin: Sie erledigt regelmäßig großes Geschäft in fremdem Garten
Polizei sucht diese Joggerin: Sie erledigt regelmäßig großes Geschäft in fremdem Garten
Mehrere Angriffe auf Häuser von Bewohnern mit Migrationshintergrund
Mehrere Angriffe auf Häuser von Bewohnern mit Migrationshintergrund