Feuer im Dachstuhl des Hauses

Ein Toter bei Brand in Berliner Pflegezentrum

+
106 Menschen aus dem Pflegeheim wurden in Sicherheit gebracht.

Berlin - Bei einem Brand in einer Einrichtung für Pflegebedürftige in Berlin ist ein Mensch gestorben. Ob es sich bei dem Opfer um eine Frau oder einen Mann handelt, konnte die Feuerwehr in der Nacht auf Mittwoch zunächst nicht sagen.

Drei Menschen wurden verletzt, 106 weitere in Sicherheit gebracht. In dem Dachstuhl des Hauses im Stadtteil Neukölln war am späten Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen.

Der Brand sei mittlerweile unter Kontrolle, es müssten aber immer wieder Glutnester nachgelöscht werden, sagte eine Sprecherin. Der Dachstuhl brannte auf einer Fläche von rund 150 Quadratmetern.

Die Einsatzkräfte hatten zunächst damit gerechnet, dass 150 teils bettlägerige Menschen aus dem Haus in Sicherheit gebracht werden mussten. Da das Vorderhaus der Einrichtung von dem Feuer aber nicht betroffen war, waren es letztlich 106 Menschen, die in einer nahe gelegenen Schule untergebracht wurden, wie die Sprecherin berichtete.

Bei dem Brand wurden zwei Polizisten verletzt, eine Bewohnerin kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die Flammen hatten auf Bäume in der dicht besiedelten Sonnenallee übergegriffen. Die benachbarten Häuser konnten abgeschirmt werden. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar. 120 Einsatzkräfte waren vor Ort.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden
40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden
Brutal: Wild gewordener Hengst kämpft gegen Krokodil
Brutal: Wild gewordener Hengst kämpft gegen Krokodil
Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“
Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“
Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“
Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt?