Mindestens 18 Tote

Tote bei Fährunfall in Bangladesch

+
Rettungskräfte suchen nach den rund 60 Passagieren, die an Bord des verunglückten Schiffs waren. 

Dhaka - Mindestens 18 Menschen sind bei einem Unfall einer wahrscheinlich überfüllten Fähre im südasiatischen Bangladesch ums Leben gekommen.

Wie die Polizei des betroffenen Barishal-Distrikts mitteilte, sank die Fähre am Mittwoch mit rund 60 Passagieren an Bord, kurz bevor sie eine Fährstation rund 110 Kilometer südlich der Hauptstadt Dhaka erreichte.

Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Unfallursache. Ein Mitarbeiter der Hafenbehörde sagte jedoch, dass das Schiff wahrscheinlich stark überfüllt gewesen und deshalb untergegangen sei. Bis Donnerstagnachmittag (Ortszeit) wurden laut Polizei immer noch acht Passagiere vermisst.

Fährunfälle passieren im von mehr als 300 Flüssen durchzogenen Bangladesch häufig. Ursache sind oft Zusammenstöße und überfüllte Boote. Zuletzt starben im Februar 2015 mindestens 70 Menschen, als ein Frachtschiff eine zweistöckige Fähre auf einem Fluss in Zentralbangladesch rammte.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Meteorologen erwarten erste große Hitzewelle

Meteorologen erwarten erste große Hitzewelle

Terrier beißt Frauchen beim Bürsten Nasenspitze ab  

Terrier beißt Frauchen beim Bürsten Nasenspitze ab  

Schwer verletztes Mädchen - von Jäger angeschossen?

Schwer verletztes Mädchen - von Jäger angeschossen?

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - Verdächtiger schweigt

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - Verdächtiger schweigt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren