Bei Sicherheitsübung

Tödlicher Unfall auf weltweit größtem Kreuzfahrtschiff

Marseille - Sie heißt "Harmony of the Seas", doch jetzt hat ein tödlicher Unfall die Harmonie auf dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt empfindlich gestört.

Bei einem Unfall auf dem weltweit größten Kreuzfahrtschiff "Harmony of the Seas" sind laut Medienangaben in Marseille ein Mensch getötet,  zwei Menschen wurden lebensgefährlich verletzt, zwei weitere Menschen schwer. Ein Rettungsboot mit fünf Personen an Bord habe sich gelöst, offenbar bei einer Sicherheitsübung. Das berichtete die Regionalzeitung "La Provence" am Dienstag auf ihrer Internetseite mit Hinweis auf Informationen der Feuerwehr. Die Opfer gehörten laut der Zeitung zur Mannschaft des Kreuzfahrtschiffs, das der Reederei "Royal Caribbean Cruise Line" gehöre. 

Der Hafen von Marseille nahm auf Anfrage keine Stellung zu dem Unglück und verwies auf eine knappe, sechszeilige Erklärung der Reederei, die den Unfall mit fünf Opfern bestätigte.

Laut der Nachrichtenagentur AFP ist das Todesopfer 42 Jahre alt und stammt von den Philippinen. Die „Harmony of the Seas“ sei am frühen Morgen aus Palma de Mallorca kommend in Marseille eingelaufen.

Die in Frankreich gebaute "Harmony of the Seas" liegt im Hafen der Mittelmeermetropole Marseille vor Anker. Sie war im vergangenen Mai der US-Großreederei Royal Caribbean Cruises übergeben worden. Mit einer Länge von 362 Metern, einer Breite von 66 Metern und einer Höhe von 72 Metern ist sie das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Sie kann rund 5400 Passagiere transportieren.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © Edward Boone

Kommentare

Meistgelesen

Er erzählt vom Treffen mit dem Doppelmörder von Herne
Er erzählt vom Treffen mit dem Doppelmörder von Herne
Kleiner Gedanke mit großer Wirkung rührt Obdachlose zu Tränen
Kleiner Gedanke mit großer Wirkung rührt Obdachlose zu Tränen
Tragischer Unfall: Bewohner stürzt bei Zwangsräumung in den Tod
Tragischer Unfall: Bewohner stürzt bei Zwangsräumung in den Tod
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Weitere Festnahme nach Tod eines 18-Jährigen in Weimar
Weitere Festnahme nach Tod eines 18-Jährigen in Weimar