Trump-Regierung geht gegen Apps vor

TikTok: Mike Pompeo droht der App mit Schließung

Das Verhältnis zwischen den USA und China ist seit dem Wahlsieg von Donald Trump angespannt. Die Corona-Krise hat es nicht verbessert. Jetzt nimmt die Trump-Regierung Apps wie TikTok ins Visier und droht mit einem Verbot.

  • Die US-Regierung unter Donald Trump will chinesische Apps unter die Lupe nehmen
  • Dazu gehört auch der beliebte Dienst TikTok - ihm droht in den USA ein Verbot
  • TikTok weist Vorwürfe der Datenweitergabe an die chinesische Regierung zurück

Washington/Peking - Handelsstreit, Corona-Krise*, Hongkong – es gibt einige Themen, bei denen die USA und China auf keinen grünen Zweig kommen. Auch Datenschutz scheint nun zu einem heiklen Thema zu avancieren. Die US-Regierung unter Donald Trump* prüft nach Aussage von Außenminister Mike Pompeo, chinesische Apps wie den beliebten Kurzvideo-Dienst TikTok in den USA zu verbieten. Man sei besorgt um die Sicherheit der Daten von US-Bürgerinnen und -Bürger.

USA: Trump-Regierung denkt über Verbot von TikTok nach

In einem Interview auf dem US-Sender Fox News sagte Pompeo, er wolle Präsident Donald Trump* nicht vorgreifen, aber ein Verbot von Apps wie TikTok sei etwas, das zur Debatte stehe. Pompeo sagte, man solle die App nur nutzen, „wenn man seine privaten Informationen in die Hände der Kommunistischen Partei in China legen will.“

Ein TikTok-Sprecher erwiderte auf Pompeos Kommentar, die App werde von einem amerikanischen CEO geführt und man habe keine höhere Priorität, als eine sichere Nutzung der App zu bieten. „Wir haben der chinesischen Regierung nie Nutzerdaten zur Verfügung gestellt und würden es auch nicht tun, wenn wir gefragt würden.“

TikTok-Verbot in den USA droht - Unternehmen weist Vorwürfe von Mike Pompeo zurück

Zudem arbeite TikTok losgelöst vom Mutterkonzern ByteDance, habe den Firmensitz in den USA und auch die Nutzerdaten werden außerhalb von China, nämlich in den USA und Singapur gespeichert. Die Sicherheitsbedenken seien „haltlos“, zitiert CNN einen TikTok-Sprecher. Die USA sind aber nicht das einzige heiße Pflaster für TikTok: Indien hat die App kürzlich wegen ähnlicher Sicherheitsbedenken verboten.

US-Außenminister Mike Pompeo hat angedeutet, die USA könnten chinesische Apps verbieten.

Selbst zurückziehen will sich TikTok aus Hongkong. Wie der chinesische Mutterkonzern ByteDance mitteilte, sei der Grund dafür das neue Sicherheitsgesetz in der chinesischen Sonderverwaltungszone. Jedoch werde die zensierte Version der App namens „Douyin“, die auch in China verfügbar ist, in Hongkong weiterhin betrieben.

TikTok zählt zu erfolgreichsten Apps

TikTok gehört zu den erfolgreichsten und nutzerstärksten Apps weltweit. Allein im ersten Quartal 2020 luden dem Portal Sensor Tower zufolge 315 Millionen Menschen die App herunter, insgesamt verzeichnet TikTok demnach mehr als 2 Milliarden Downloads. (Von Ines Alberti) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/Mandel Ngan/Pool AFP/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache
Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache
Sternschnuppen-Regen: Schauen Sie heute Abend in den Himmel - Höhepunkt der Perseiden-Saison steht an
Sternschnuppen-Regen: Schauen Sie heute Abend in den Himmel - Höhepunkt der Perseiden-Saison steht an
Tier-„Messie“ sperrt Katzen in Hamsterkäfig - Tierschützer können das Schlimmste nicht verhindern
Tier-„Messie“ sperrt Katzen in Hamsterkäfig - Tierschützer können das Schlimmste nicht verhindern
Dringend Spenden für Prostituierte in Dortmund gebraucht - doch es geht nicht um Geld
Dringend Spenden für Prostituierte in Dortmund gebraucht - doch es geht nicht um Geld

Kommentare