Schneise der Verwüstung

Schwere Unwetter auf beliebter Insel: Riesen-Flutwellen reißen Balkone mit

+
Schwere Unwetter auf Teneriffa: Große Wellen haben die Insel überflutet.

Riesenwellen haben in Teneriffa eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Wohnungen mussten evakuiert werden. Augenzeugen berichten von dramatischen Szenen.

Update vom 20. November 2018: Jetzt hat auch ein Anwohner von den dramatischen Momenten auf Teneriffa berichtet. So schildert er, wie die Riesen-Welle gegen sein Haus prallte, wie tagesschau.de berichtet. Das Erdgeschoss lief mit Wasser voll. Auch soll das Haus erschüttert worden sein, das Gebäude habe stark gewackelt.

In Garachico wurde vom Roten Kreuz eine Notunterkunft eingerichtet. Sprecher Domingo Luis Martin erklärte dazu: "In der Nacht auf Sonntag hat uns das Rathaus angerufen und um Hilfe gebeten. Die Küstenstraße stand schon unter Wasser und Häuser waren beschädigt."

Schwere Unwetter auf Teneriffa: Flutwellen reißen Balkone mit

Meldung vom 19. November 2018: Schwere Unwetter mit Riesenwellen von bis zu sechs Metern Höhe haben am Wochenende auf den Kanarischen Inseln zu Verwüstungen geführt. Besonders schlimm betroffen war der Nordwesten von Teneriffa.

Schwere Unwetter in Teneriffa: Wohnungen wurden evakuiert

In der Gegend von Garachico seien 65 Wohnungen vorsorglich evakuiert worden, berichtete die spanische Zeitung „El Confidencial“. Auf im Internet verbreiteten Videos ist zu sehen, wie riesige Atlantikwellen Balkone in einem mehrstöckigen Wohnhaus mitreißen.

Auch über Katalonien gingen heftige Regenfälle nieder. In Navata in der Provinz Girona seien 170 Liter pro Quadratmeter gemessen worden, hieß es. Über Verletzte oder Tote wurde zunächst nichts bekannt.

Lesen Sie auch: Wetter in Hessen: Erst Sturmwarnung, dann Winter-Rückfall

Weitere schwere Unglücke:

Die Brände haben in Kalifornien 77 Todesopfer gefordert und gigantische Schäden angerichtet. Die Villa von Thomas Gottschalk ist ebenfalls abgebrannt.

Ein Unwetter versetzte fast ganz Italien in einen Alarmzustand. Jetzt erschüttert auch noch ein Erdbeben bei Rimini das Land.

Nach dem Brückeneinsturz in Genua sind noch immer nicht alle Fragen geklärt. Während die Staatsanwaltschaft ermittelt, steht der Abriss der Brücke kurz bevor.

dpa

Video: Sturm auf Teneriffa in den News

Nach Vulkan-Ausbruch: Video zeigt erschreckendes Ausmaß - Regierung mit drastischer Konsequenz

Dramatische Kälte in den USA: Binnen fünf Minuten droht der Tod - Student erfriert auf Campus

Mindestens 22 Tote durch Tornados in den USA

Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ in Seenot: Videos zeigen Drama an Bord

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Notre-Dame: Ursache für verheerendes Feuer steht wohl fest

Notre-Dame: Ursache für verheerendes Feuer steht wohl fest

29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Neue Hinweise zur Unfallursache - Chefarzt schildert Drama

29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Neue Hinweise zur Unfallursache - Chefarzt schildert Drama

Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Kellnerin rettet einem Kind das Leben - und hat deswegen einen riesigen Schuldenberg

Kellnerin rettet einem Kind das Leben - und hat deswegen einen riesigen Schuldenberg

Vermisste Rebecca: Zeugin will „weinendes Mädchen“ gesehen haben - war eine Gruppe von Jungs involviert?

Vermisste Rebecca: Zeugin will „weinendes Mädchen“ gesehen haben - war eine Gruppe von Jungs involviert?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren