Mitarbeitern wurde sogar Gehalt gekürzt

Star-Wars-Freizeitpark ein riesiger Flop? Besucherzahlen geben klare Antwort

+
Ist der neue Star-Wars-Freizeitpark nicht mehr als ein riesiger Flop? (Archivbild). 

Er hätte die Attraktion in Los Angeles werden sollen, doch momentan sprechen die Besucherzahlen eine andere Sprache. Ist der neue Star-Wars-Freizeitpark nicht mehr als ein riesiger Flop?

München - „Möge die Macht mit dir sein“ - mit diesem Wunsch verabschieden sich die Star-Wars-Charaktere immer wieder. Etwas mehr Macht, insbesondere in puncto Besucherzahlen, wäre nun allerdings auch für den neuen Star-Wars-Freizeitpark durchaus wünschenswert, wenn nicht sogar erforderlich. 

Im Mai hat der große Disney-Themenpark „Star Wars: Galaxy‘s Edge“ nämlich bereits in der Nähe von Los Angeles seine Pforten geöffnet, doch laut dem Business-Portal Fox Business sind bislang vergleichsweise wenige Liebhaber der Fantasy-Reihe durch eben jene geschritten. Wird die geplante Fan-Attraktion zu den Geschichten aus einer fernen Galaxie nun etwa zum Flop des Universums?

Star-Wars-Freizeitpark: Mitarbeiter bekommen Arbeitszeiten gekürzt

„Unsere Arbeit wird einfach nicht gebraucht“, so das ernüchternde Fazit eines der Angestellten des Star-Wars-Freizeitparks. Denn wegen des geringen Andrangs musste der Veranstalter deren Arbeitszeiten tatsächlich bereits reduzieren. So hatte man anfangs mit einem enormen Besucherandrang und Wartezeiten von mehreren Stunden gerechnet, was sich allerdings als ein wenig zu euphorisch erwies. Denn in Wirklichkeit müssen die Besucher oftmals nicht mal halb so lange Schlange stehen. Das Resultat: Stundenstreichungen für die Mitarbeiter. „Das macht das Leben zu einer Herausforderung, wenn dein Gehaltscheck überraschenderweise gekürzt wird“, so der Mitarbeiter weiter.  

Was ist schuld an den unbefriedigenden Besucherzahlen im Star-Wars-Freizeitpark?

Auf foxbusiness.de vermutet der Angestellte außerdem, das anfänglich noch unausgereifte Konzept hinter dem Star-Wars-Freizeitpark sei der Grund für das überschaubare Interesse der Fans. „Die Bauarbeiten haben zu lange gedauert, weshalb man den Park mit nur einem coolen Feature eröffnet hat. Und das zweite coole Fahrgeschäft soll erst Ende des Jahres kommen“, erklärt der Angestellte weiter. Disney hat bereits auch weitere Bilder des Abenteuerparks gezeigt. 

Auch Disney‘s CEO Bob Iger äußerte sich laut foxbusiness.de bereits zu den ernüchternden Besucherzahlen: „Manche Leute sind fern geblieben, weil sie dachten, der Park wäre kein großartiges Erlebnis.“ Dennoch scheinen die Verantwortlichen an das „Produkt“, das sie geschaffen haben, zu glauben. „Es wird wohl einfach nur ein wenig Zeit brauchen, bis die Dinge, was die Reaktion des Marktes angeht, funktionieren.“

Galaktisch-hohe Eintrittspreise für den Star-Wars-Freizeitpark

Ein ganz anderes Problem könnten allerdings auch die galaktisch-hohen Eintrittspreise für die Reise in die Star-Wars-Galaxie sein. So kann ein Ticket für den gesamten Disneyland-Park und somit auch den „Star Wars: Galaxy‘s Edge“-Park schnell um die 150 Dollar kosten, abhängig vom Tag und der Dauer des Aufenthalts. 

Nichtsdestotrotz möchte Disney auch in Orlando im US-Bundesstaat Florida einen zweiten Star-Wars-Park eröffnen. Bleibt für sie zu hoffen, dass die Macht dann mit ihnen ist. 

Vielleicht bringt auch der Kinostart des nächsten Star-Wars-Filmes im Dezember 2019 mehr Besucher für den Freizeitpark. Der erste Trailer zumindest ist bereits raus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Asteroid mit Kurs auf Erde? ESA nennt neue Details
Asteroid mit Kurs auf Erde? ESA nennt neue Details
Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Lebensgefährliche Mutprobe: Jugendlicher klettert zu Gepard ins Gehege
Lebensgefährliche Mutprobe: Jugendlicher klettert zu Gepard ins Gehege

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren