Mit „Mannequin Challenge“

Hier feiern Tausende schon jetzt Silvester

Salamanca - Bei einer vorgezogenen Silvesterparty in der spanischen Universitätsstadt Salamanca haben mehr als 20 000 Studenten eine gewaltige „Mannequin Challenge“ versucht.

Salamanca (dpa) - Bei einer vorgezogenen Silvesterparty in der spanischen Universitätsstadt Salamanca haben mehr als 20 000 Studenten eine gewaltige „Mannequin Challenge“ versucht. Die gute Stimmung, der Alkohol und die niedrigen Temperaturen waren aber wohl dafür verantwortlich, dass viele der Teilnehmer in der Nacht zum Freitag auf dem Hauptplatz Plaza Mayor einfach nicht stillhalten konnten - oder wollten. Es wurde viel mit den Armen geschwenkt, die traditionellen roten Mützen flogen zum Teil hoch in die Luft. „Es war wohl die bewegteste Mannequin Challenge der Geschichte“, kommentierte die regionale Digitalzeitung „Tribuna Salamanca“.

Die vorgezogene Silvesterparty wird in Salamanca im Westen Spaniens seit 2005 gefeiert. Weil die aus allen Ecken Spaniens und auch aus dem Ausland stammenden Studenten an der altehrwürdigen, im Jahr 1218 gegründeten Universidad de Salamanca am 31. Dezember nicht gemeinsam das neue Jahr begrüßen können, kam eine Gruppe auf die Idee einer „Nochevieja Universitaria“, eines „Universitäts-Silvesters“. Zum Abschluss des Studienjahres wird mit Böllern, Musik, Bier und Sekt sowie Countdown ganz groß Party gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen
Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung