Mittelalterlicher Friedhof entdeckt

400 Skelette unter Uni Cambridge entdeckt

+
Forscher bei den Ausgrabungen nahe der Elite-Uni. Dabei wurden unter einem Teil der Hochschule mehr als 400 komplett erhaltene Skelette freigelegt.

Cambridge  - Forscher haben unter einem Teil der britischen Elite-Universität Cambridge mehr als 400 komplett erhaltene Skelette freigelegt. Insgesamt seien auf dem mittelalterlichen Friedhof rund 1300 Menschen beerdigt worden, teilte die Uni am Mittwoch mit.

Der Friedhof war schon vor drei Jahren bei der Renovierung eines Gebäudes entdeckt worden, Details gab die Uni aber erst jetzt bekannt.

Forscher bei den Ausgrabungen nahe der Elite-Uni. Dabei wurden unter einem Teil der Hochschule mehr als 400 komplett erhaltene Skelette freigelegt.

Die Knochen stammen größtenteils aus dem 13. bis 15. Jahrhundert. Gegenüber dem Friedhof stand bis 1511 eine Pflegeeinrichtung. Die meisten Toten waren ohne Sarg und viele auch ohne Leichentuch beigesetzt worden, Grabbeigaben fanden sich kaum - ein Zeichen dafür, dass es sich um Mittellose gehandelt haben dürfte, hieß es. Frauen und Kinder waren wenige unter den Toten.

Hinweise, dass es sich um Pestopfer gehandelt haben könnte, fanden die Forscher nicht. Auch Hinweise auf andere Krankheiten oder Verletzungen habe es kaum gegeben. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass in der Einrichtung arme und schwache Menschen versorgt wurden, sie aber kein Krankenhaus war.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“