Sie holte sich Essen aus dem Kühlschrank

Sechsjährige verharrt zwei Tage bei toter Mutter

Rom - Die Mutter stirbt. Ihre kleine Tochter bleibt zusammen mit der Leiche Tage in der Wohnung. Essen holte sich das Mädchen selbst aus dem Kühlschrank.

Ein sechs Jahre altes Mädchen hat in Italien zwei Tage bei seiner toten Mutter gewacht. Das Kind habe in der Wohnung bei der Toten in der süditalienischen Stadt Bari ausgeharrt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Freitagabend unter Berufung auf die Behörden. Die 36-jährige Mutter sei vermutlich eines natürlichen Todes gestorben.

Das Kind habe sich von Obst, Brot und Milch ernährt. Weil die Mutter es dem Mädchen so beigebracht habe, habe es niemandem die Türe geöffnet und auch keine Anrufe gemacht oder angenommen, zitierte Ansa die Polizei. „Meiner Mama ging es schlecht, und sie ist aus dem Bett gefallen. Ich bin bei ihr geblieben“, sagte das Mädchen laut Zeitung „Republica“ zu den Ermittlern.

Der Großvater des Kindes wurde laut dem Bericht misstrauisch, nachdem sich die Mutter zwei Tage nicht gemeldet hatte. Als er sich ins Auto setzte, um in der Wohnung nach dem Rechten zu sehen, habe er zusammen mit der Polizei Mutter und Tochter entdeckt. Dem Mädchen gehe es den Umständen entsprechend gut, erklärten die Beamten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Meistgelesen

Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“