Schwimmende Baukräne zerstören Häuser in Holland

+
Luftbild von der Unglücksstelle in Alphen aan Rijn: Zwei einstürzende Baukräne zerstörten vier Wohn- und Geschäftshäuser. Foto: Bram van de Biezen

Alles sah nach einem spektakulären, aber gekonnten Manöver mit Großkränen aus. Doch die Operation bei einer Brücken-Modernisierung endete mit einem Fiasko. Umgekommen ist dabei wohl niemand.

Den Haag (dpa) - Das spektakuläre Unglück mit zwei großen Baukränen im niederländischen Alphen aan den Rijn ist nach Angaben der Stadt glimpflicher ausgegangen als zunächst angenommen.

"Obwohl wir es angesichts der Bilder kaum zu glauben wagten, scheint es keine Todesopfer gegeben zu haben", sagte Bürgermeisterin Liesbeth Spies in der Nacht vor Reportern. Aus den Trümmern bargen Rettungsmannschaften einen verletzten Mann. "Die Spürhunde haben keine weiteren Personen entdeckt und es wurde niemand als vermisst gemeldet", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Zunächst war noch von 20 Verletzten die Rede gewesen.

Am Montagnachmittag waren in der nahe Gouda (Provinz Südholland) liegenden Stadt vier Wohn- und Geschäftshäuser unter der Wucht der umstürzenden Baukräne zerstört worden.

Zu dem Unglück war es während Modernisierungsarbeiten auf der Juliana-Brücke gekommen. Die zwei Kräne sollten einen großen vorgefertigten Straßenabschnitt auf der Brückenbaustelle ablegen. Als die Baukräne mit ihrer Last einzuschwenken begannen, kippten sie jedoch um und zerstörten dabei insgesamt vier Wohn- und Geschäftshäuser. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren zur Klärung der Unglücksursache ein.

Video vom Unglück auf NOS.nl

Kommentare

Meistgelesen

Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt