Vom Schweizer Zoll

Edelsteine für 129 Millionen Euro sichergestellt

Turin - Schweizer Zollbeamte und italienische Fahnder haben am Freitag Edelsteine im Wert von rund 129 Millionen Euro beschlagnahmt. Doch die Schmuggler hatten noch mehr im Gepäck.

Edelsteine im Wert von geschätzten 129 Millionen Euro haben Zöllner in der Schweiz und Italien sichergestellt. Eine Bande wollte sie in die Schweiz schmuggeln, wie die Schweizer Nachrichtenagentur sda am Freitag meldete. Zwei Männer seien festgenommen worden. Ein Teil der Schmuggelware wurde dem Bericht zufolge von Schweizer Zollbeamten beschlagnahmt, der andere Teil von italienischen Fahndern.

Bei der Polizeioperation „Black Stone“ wurden den Angaben zufolge außerdem 35 kleine Kunststatuen, ein Stück eines Elefanten-Stoßzahns sowie zwei Ketten aus Elfenbein konfisziert. Die Polizei werde nun versuchen, die Herkunft der Edelsteine zu ermitteln. Beim Schweizer Zoll war am Freitagnachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Insgesamt werde gegen sechs Verdächtige ermittelt, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Ihnen wird unter anderem Schmuggel, Geldwäsche und Hehlerei vorgeworfen. Sie sollen versucht haben, die Edelsteine in die Schweiz zu bringen, um sie dort mit Hilfe von Strohmännern und Vermittlern bei Banken als Sicherheit zu hinterlegen. Im Gegenzug wollten die Männer bei den Geldhäusern laut Ansa Kredite erhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Stromschlag: Angehörige finden Neunjährige tot im Keller
Stromschlag: Angehörige finden Neunjährige tot im Keller
Mutter verabreicht Tochter Heroin, damit "sie besser schläft"
Mutter verabreicht Tochter Heroin, damit "sie besser schläft"
Süße Lehrerin kündigt Job - für ihre heimliche Leidenschaft
Süße Lehrerin kündigt Job - für ihre heimliche Leidenschaft
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen