In Österreich

Schweigeminute für Flüchtlinge stürmt iTunes-Charts

+
Künstler Raoul Haspel hat die Aktion initiiert.

Wien - Eine Minute Stille als friedlicher Protest gegen die Flüchtlingspolitik: Die „Schweigeminute (Traiskirchen)“ eines Wiener Künstlers hat am Donnerstag Platz eins der österreichischen iTunes-Charts belegt.

Auch beim Online-Händler Amazon erreichte die ungewöhnliche Aufnahme einen Spitzenplatz in der Kategorie Pop. Dabei ist der „Song“ erst von Freitag an für 99 Cent bei iTunes und vom 28. August an für 1,29 Euro bei Amazon erhältlich; er kann aber bereits vorbestellt werden.

Österreich hat angesichts der vielen Flüchtlinge ein großes Problem, die Menschen unterzubringen. Das größte Lager Traiskirchen ist mit etwa 3500 Menschen überfüllt. Viele müssen im Freien übernachten, darunter auch Schwangere.

Laut dem Initiator der Aktion, Raoul Haspel (35), soll der Gesamterlös des 60-Sekunden-Stille-Tracks den Flüchtlingen in Traiskirchen zugutekommen. Die 25 bis 30 Prozent Gebühr der Plattformen will der Medienkünstler und Designer aus eigener Tasche zahlen. „Das kann für mich teuer werden, aber das hoffe ich.“

Es könne nicht sein, dass wenige Autominuten vom reichen Wien entfernt Babys unter freiem Himmel geboren werden müssten. Er bevorzuge den stillen Protest des Innehaltens. Denn seine Erfahrung sei: „Die, die noch lauter und offensiver werden, die schreien, tragen selten zu einer Lösung bei.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“