Premier Johnson äußert sich emotional

Schreckliches Zug-Unglück in Schottland: Drei bestätigte Todesopfer - Jetzt ist die Ursache bekannt

Großbritannien, Stonehaven: Dieses von BBC Schottland zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Rauch, der aus einem entgleisten Zug in der Nähe von Stonehaven, Aberdeenshire, aufsteigt.
+
Großbritannien, Stonehaven: Dieses von BBC Schottland zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Rauch, der aus einem entgleisten Zug in der Nähe von Stonehaven, Aberdeenshire, aufsteigt.

Großeinsatz nach einem schlimmen Unglück in Schottland: Zug entgleist bei Stonehaven. Polizei bestätigt mittlerweile drei Todesopfer.

  • Im Nordosten Schottlands kam es zu einem schweren Zug-Unglück.
  • Ein Zug entgleiste und löste Großeinsatz aus.
  • Polizei bestätigt am Abend drei Todesopfer.

Update, 18.35 Uhr: Mittlerweile hat die Polizei drei Todesopfer bestätigt. Unter den Toten befindet sich demnach auch der Zugführer. „Trotz der Bemühungen der Rettungssanitäter müssen wir leider bestätigen, dass drei Menschen noch am Unglücksort für tot erklärt wurden“, erklärte die Polizei. Sechs weitere Personen hätten sich beim Unglück verletzt und werden aktuell behandelt. Die Verletzungen sollen aber nicht schwerwiegend sein.

Ansonsten ist bisher bekannt, dass der Zug auf dem Weg von Aberdeen nach Glasgow war und um 9.40 Uhr Ortszeit engtleist sein soll. Im Osten sowie im Zentrum Schottlands hatte es in der Nacht zum Mittwoch heftige Gewitter und sintflutartige Regenfälle gegeben. Fotos örtlicher Behörden szeigten schwere Überschwemmungen auch in der Kleinstadt Stonehaven.

Wie die BBC aus Bahn-Kreisen erfahren haben will, soll der Zugführer wegen eines Erdrutsches zum Anhalten gezwungen worden sein. Er soll dann bei der Leitstelle um Erlaubnis fürs Rückwärtsfahren gefragt haben. Nachdem die Fahrt nach Glasgow über andere, freie Gleise fortgesetzt werden konnte, wurde der Zug dem Vernehmen nach von einem weiteren Erdrutsch überrascht, woraufhin er entgleiste.

Update, 14.47 Uhr: Der Großeinsatz bei Stonehaven in Schottland läuft weiterhin - und immer mehr Informationen erreichen die Öffentlichkeit. Die Ursache für die Entgleisung des Personen-Zugs waren wohl die zuletzt heftigen Unwetter in der Region (siehe Erstmeldung), die zu einem Erdrutsch geführt haben.

Nach Informationen der britischen Nachrichtenagentur PA stürzte das Triebfahrzeug mitsamt drei seiner vier Waggons eine Böschung hinab. Dabei sollen sich mehrere Menschen verletzt haben und zwei Personen gestorben sein. Wenige Stunden vor dem Unfall habe Bahnbetreiber „ScotRail" noch vor Überschwemmungen in Aberdeenshire gewarnt.

Schottland: Schweres Zug-Unglück im Nordosten des Landes - Premier Boris Johnson äußert sich emotional

Update, 14.23 Uhr: Der Zug entgleiste in einem kleinen Tal. Von dort ist momentan starke Rauchentwicklung zu beobachten. 30 Einsatzfahrzeuge sind wohl zwischenzeitlich vor Ort. Darunter ein Sanitäts-Hubschrauber.

Die Meldung des britischen Mirror über mindestens ein Todesopfer wurde von anderen britischen Medien indes noch nicht bestätigt. Die schottische Regierung hat nun ein Notfall-Briefing zum Zugunglück bei Stonehaven abgehalten.

Die Regierung Großbritanniens wird, so Verkehrsminister Rt Hon Grant Shapps, jegliche Unterstützung bereitstellen. Darüber hinaus richtet er sich schon jetzt an die Betroffenen.. „Meine Gedanken sind bei den Beteiligten und deren Familien", fügt er seiner Nachricht an.

Auch Premierminister Boris Johnson äußert sich bezieht Stellung. „Ich bin erschüttert, vom sehr ernsten Vorfall in Aberdeenshire zu erfahren“, schreibt er bei Twitter, „meine Gedanken sind bei allen Betroffenen. Ich danke den Hilfskräften, die am Unfallort sind.

Zu einem folgenschweren Unfall ist am Montagmorgen auch in Herbertingen in Baden-Württemberg gekommen. Ein Zug kollidierte mit einem Laster - mehrere Menschen wurden verletzt.

Schreckliches Zug-Unglück in Schottland: Zug entgleist - Offenbar mindestens ein Todesopfer

Erstmeldung vom 12. August, 13.45 Uhr:

Stonehaven - Zu einem schrecklichen Zug-Unglück kam es am heutigen Mittwoch (12. August) gegen 9.45 Uhr (Ortszeit 10.45 Uhr) in Schottland. Nahe Stonehaven in Aberdeenshire ereignete sich der Unfall. Wie der Mirror berichtet, gibt es mindestens ein Todesopfer. Ein Großeinsatz läuft. Zahlreiche Sanitäter und Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Schreckliches Zug-Unglück: Großeinsatz läuft - wohl mindestens ein Todesopfer

Auf Twitter äußerte sich schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon - sie spricht von einem „extrem ernsten Unfall“. Ihre Gedanken seien bei den Betroffenen.

Die Region, in der sich das Zug-Unglück ereignete, ist aktuell von schweren Überschwemmungen betroffen. Auslöser waren sinnflutartige Regenfälle im Nordosten Schottlands. Offenbar kam es aufgrund der Unwetter auch zu Störungen im Schienennetz des Eisenbahnverkehrs.

Im Juli kam es in Tschechien zu einem schweren Zug-Unglück. Ein Deutscher und ein Tscheche kamen dabei ums Leben, 25 Menschen wurden verletzt.

Weitere Nachrichten lesen Sie immer aktuell auf Merkur.de* (*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos
Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos
Gründer von Schlecker setzte 23.000 Angestellte auf die Straße - die Familie fährt heute Luxusautos
„Schneefallgrenze könnte ...“: Schnee an Weihnachten? Expertin mit eindeutiger Prognose
„Schneefallgrenze könnte ...“: Schnee an Weihnachten? Expertin mit eindeutiger Prognose
„Schneefallgrenze könnte ...“: Schnee an Weihnachten? Expertin mit eindeutiger Prognose
Massive Vodafone-Störung sorgt bundesweit für Netzausfälle: Unternehmen hat gute Nachrichten
Massive Vodafone-Störung sorgt bundesweit für Netzausfälle: Unternehmen hat gute Nachrichten
Massive Vodafone-Störung sorgt bundesweit für Netzausfälle: Unternehmen hat gute Nachrichten
Corona in Europa: Frankreich mit Teil-Erfolg - Höhepunkt der zweiten Welle wohl überschritten
Corona in Europa: Frankreich mit Teil-Erfolg - Höhepunkt der zweiten Welle wohl überschritten
Corona in Europa: Frankreich mit Teil-Erfolg - Höhepunkt der zweiten Welle wohl überschritten

Kommentare