Nach Kollision mit Containerschiff

Schiffsunglück auf der Elbe: Historisches Segelschiff sinkt - mehrere Verletzte

+
Sie war Hamburgs letztes Überbleibsel aus der Ära des Holzschiffbaus: die „No 5 Elbe“.

Gerade erst ist die „No 5 Elbe“ aufwendig saniert worden, doch nach einer heftigen Kollision mit einem Containerschiff liegt sie nun unter den Fluten ihres namensgebenden Flusses begraben. Fünf Passagiere wurden bei dem Unfall verletzt. 

München - Sie war Hamburgs letztes Überbleibsel aus der Ära des Holzschiffbaus: die „No 5 Elbe“. Vor Kurzem wurde das historische Schiff für rund 1,5 Millionen Euro saniert und erhielt unter anderem neue Außenplanken und einen neuen Achtersteven. Ende Mai kehrte es schließlich in den Hamburger Hafen zurück, wo es fortan für Ausflüge genutzt wurde. 

So auch am Samstagnachmittag (8. Juni 2019), als es zu dem Unfall auf der Elbe kam: Wie die dpa in Berufung auf die Polizei meldet, ist das Segelschiff ungefähr auf Höhe Stadersand mit einem Containerschiff zusammengestoßen. Der „Astrosprinter“ soll unter zypriotischer Flagge auf dem Weg zur Nordsee gewesen sein, als es gegen halb drei zu der schweren Kollision mit der „No 5 Elbe“ kam. Bei dem Unfall sind fünf der insgesamt 43 Passagiere verletzt worden, eine Frau davon schwer.

Elbe: Historisches Segelschiff sinkt - Polizei ermittelt

Während das Containerschiff seine Fahrt zunächst noch fortsetzen konnte, gelang es der Feuerwehr nicht mehr, das historische Segelschiff zum Ufer zu schleppen. So sank es im Mündungsbereich des Flusses Schwinge.

Genauere Angaben zum Unfallhergang gibt es bislang nicht. Die Polizei ermittelt. 

Auch auf der Donau kam es vor wenigen Wochen zu einem dramatischen Schiffsunglück.

Zu einem anderen Drama kam es in Niedersachsen, als ein Radfahrer bei einem Unfall mit einem „Silberpfeil“ in Hannover tödlich verunglückte, wie nordbuzz.de berichtet.

nordbuzz.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Wetter im Dezember: Was die Statistik über weiße Weihnachten 2019 sagt
Wetter im Dezember: Was die Statistik über weiße Weihnachten 2019 sagt
Kind vor ICE gestoßen: Verdächtiger könnte einer Anklage entgehen
Kind vor ICE gestoßen: Verdächtiger könnte einer Anklage entgehen
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren