"Rosetta"-Sonde: Kometenlandung im All

rosetta, kometenlandung
1 von 13
Eine Aufnahme des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerrasimenko aus einer Entfernung von 285 Kilometern von der Raumsonde "Rosetta".
rosetta, kometenlandung
2 von 13
Eine weitere Aufnahme des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerrasimenko aus einer Entfernung von 285 Kilometern gemacht.
rosetta, kometenlandung
3 von 13
Silvio Schröder vom Institut für Raumfahrtsysteme im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen, bereitet das originalgroße Modell der Raumsonde "Philae" für einen Abwurftest vor.
rosetta, kometenlandung
4 von 13
Eine Computeranimation zeigt die Weltraumsonde "Rosetta" auf ihrem Flug um die Erde.
rosetta, kometenlandung
5 von 13
Die Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerrasimenko aus einer Entfernung von weniger als 10 Kilometern.
rosetta, kometenlandung
6 von 13
Eine Computerzeichnung zeigt die Raumsonde "Rosetta"während des Fluges im Weltall.
rosetta, kometenlandung
7 von 13
Diese Computerillustration zeigt die Landeeinheit "Philae" (M) auf ihrem Flug von der Weltraumsonde "Rosetta" (oben) zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko.
rosetta, kometenlandung
8 von 13
Am Mittwoch um 17 Uhr soll "Philae" auf dem Kometen weich landen.
rosetta, kometenlandung
9 von 13
Der angepeilte Landeplatz der "Philae" hat einen Namen bekommen: "Agilkia" heißt die Stelle, auf der der Lander der Raumsonde "Rosetta" am 12. November aufsetzen soll.

15

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Heute Nacht werden Uhren auf Sommerzeit umgestellt
Zeitumstellung 2017: Heute Nacht werden Uhren auf Sommerzeit umgestellt
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Peinlich, peinlich! Polizei fesselt den Falschen
Peinlich, peinlich! Polizei fesselt den Falschen
Er erfand etwas, was keiner wollte - und dann jeder
Er erfand etwas, was keiner wollte - und dann jeder
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben