Landung auf "Tschuri"

"Rosetta" beendet nach zwölf Jahren Weltraum-Mission

"Rosetta" soll sanft auf dem Kometen aufsetzen. Foto: ESA/Rosetta/NAVCAM – CC BY-SA IGO 3.0

Darmstadt - Nach zwölf Jahren im All beendet heute der Kometenjäger "Rosetta" seinen Einsatz. Die Sonde soll kontrolliert auf dem Kometen "Tschuri" landen.

Mit einer spektakulären Kometen-Landung will die Europäische Raumfahrtagentur Esa eine historische Mission im Weltraum beenden. Nach zwölf Jahren im All soll die Raumsonde "Rosetta" heute auf "Tschuri" aufsetzen und ihre Arbeit für immer beenden.

Geplant ist, den Kometen bis zum Schluss mit Bildern und Messungen zu erforschen. Die Experten beabsichtigen für die Sonde eine sanfte Landung auf dem Kometen, der mit ganzem Namen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" genannt wird.

In Kometen stecken die wahrscheinlich ältesten weitgehend unveränderten Reste aus der Zeit vor 4,6 Milliarden Jahren, in der sich das Sonnensystem bildete. Zu der geplanten Landung kommen Wissenschaftler im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt zusammen.

Auf "Tschuri" war bereits vor fast zwei Jahren eine historische Landung gelungen. Auf dem Kometen ging das Mini-Labor "Philae" nieder. Die Raumsonde "Rosetta" hatte es an Bord zu "Tschuri" gebracht.

dpa

Esa zu Philae-Bild

DLR zu Philae-Bild

DLR-Mitteilungen zu Rosetta

DLR-Mitteilungen zu Philae

Esa-Mitteilungen zu Rosetta

Esa-Mitteilung zu Rosetta (Überblick/Deutsch)

Kommentare

Meistgelesen

Drei Tote nach mutmaßlicher Beziehungstat: Großfahndung nach diesem Mann
Drei Tote nach mutmaßlicher Beziehungstat: Großfahndung nach diesem Mann
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Reisebus mit 70 Passagieren verunglückt - Fahrer unter Medikamenten-Einfluss?
Reisebus mit 70 Passagieren verunglückt - Fahrer unter Medikamenten-Einfluss?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Mehrere Angriffe auf Häuser von Bewohnern mit Migrationshintergrund
Mehrere Angriffe auf Häuser von Bewohnern mit Migrationshintergrund