Vorhersage für den Freistaat

Unwetter-Zelle mit Starkregen über Bayern hinweggezogen: Gewitter-Pause bis Montag

Am Freitag zeigte sich das Wetter in Bayern von zwei Seiten. Der Norden konnte sich über Sonne und einen wolkenfreien Himmel freuen. Im Süden krachte es ordentlich.

Update vom 13. Mai, 16.13 Uhr: Die Unwetter über dem Süden Bayerns haben sich verzogen. Die Sonne hat sich vielerorts bereits den Weg durch die Wolken gebahnt. Mit Werten um die 20 Grad wird es auch ein recht angenehmer Freitagnachmittag werden. Ein guter Vorgeschmack aufs Wochenende. Denn sowohl Samstag als auch Sonntag strahlt die Sonne um die Wette. Dabei wird es täglich wärmer. Spitzenwerte am Sonntag liegen bei 24 bis 26 in der Nordhälfte Bayerns. Ähnlich sieht es im Süden aus. In der Landeshauptstadt München wird das Thermometer wohl auf 24 Grad steigen. Erst am Montag sind neue Gewitter möglich.

Update vom 13. Mai, 11.48 Uhr: Seit eben herrscht in München Alarmstufe Rot! Der DWD hat eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter und heftigem Starkregen und Hagel herausgegeben. Dazu heißt es: „Von Westen ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² pro Stunde sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und kleinkörnigen Hagel.“

Alarmstufe Rot in Bayern: Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter und heftigem Starkregen und Hagel

  • Kreis und Stadt München
  • Kreis Aichach-Friedberg
  • Kreis Fürstenfeldbruck
  • Kreis Starnberg
  • Kreis Dachau
  • Kreis Freising
  • Kreis Erding
  • Kreis Ebersberg
  • Kreis und Stadt Rosenheim
  • Kreis Mühldorf am Inn

Gültig ist die Warnung bis 13.30 Uhr.

Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter und heftigem Starkregen und Hagel

Update vom 13. Mai, 11.35 Uhr: Die Wetter-Warnungen vor starkem Gewitter (siehe vorheriges Update) wurden bis 13.30 Uhr verlängert, so auch in München. In der Landeshauptstadt liegt aber keine Warnung mehr vor Starkregen vor. Die Warnung gilt nun außerdem für Kreis und Stadt Rosenheim, für die Kreise Traunstein, Altötting, Mühldorf am Inn, Rottal-Inn, Dingolfing-Landau, Kelheim, Starnberg, Neuburg-Schrobenhausen, Donau-Ries und Ostallgäu. Gleiches gilt für die Kreise/Städte Landshut und Augsburg sowie die Stadt Memmingen

Unwetter-Zelle über Bayern: Amtliche Wetter-Warnung für München und Umland

Update vom 13. Mai, 10.50 Uhr: Aktuell gilt für Teile Bayerns eine amtliche Wetter-Warnung vor starkem Gewitter. Sie ist bis 12 Uhr gültig. Dazu heißt es: „Von Westen ziehen einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel.“

Starke Gewitter in Bayern: Diese Kreise sind von der DWD-Warnung betroffen

  • Kreis und Stadt München
  • Kreis Ebersberg
  • Kreis Erding
  • Kreis Freising
  • Kreis Pfaffenhofen an der Ilm
  • Kreis Dachau
  • Kreis Fürstenfeldbruck
  • Kreis Landsberg
  • Kreis Aichach-Friedberg
  • Kreis und Stadt Augsburg
  • Kreis Dillingen
  • Kreis Günzburg
  • Kreis Neu-Ulm
  • Kreis Unterallgäu

Wetter-Warnungen in Bayern: DWD warnt in München vor Starkregen

In einigen Kreisen - unter anderem München und Erding - gilt außerdem eine Warnung vor Starkregen. 25 Liter pro Quadratmeter sind möglich.

Es gilt eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter.

Update vom 13. Mai, 9.05 Uhr: Aktuell ist die Warnkarte des DWD für Bayern komplett grün, heißt: Keine Warnungen.

Update vom 13. Mai, 7.33 Uhr: München und Umgebung liegen wieder im grünen Bereich. Warnungen vor starkem Gewitter gelten nur noch in den Kreisen Freyung-Grafenau, Regen, Cham, Straubing-Bogen sowie der Stadt Straubing (bis 8.30 Uhr).

Update vom 13. Mai, 6.20 Uhr: Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst in Teilen Bayerns vor starkem Gewitter. Betroffen sind unter anderem München, Erding, Freising, aber auch Ansbach, Günzburg und Neu-Ulm. Die Warnung gilt zunächst bis 7.30 Uhr. Dazu heißt es: „Es treten Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen um 15 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7).“

Starke Gewitter zum Start ins Wochenende: Bayern-Karte zwiegespalten – DWD warnt

Erstmeldung vom 13. Mai, 6 Uhr: München – Die erste sommerliche Woche in Bayern 2022 steht in den Büchern. Sonne satt hieß es vielerorts im Freistaat. Und auch am Wochenende geht es warm und sonnig weiter. Ungestörtes Sommerfeeling schon im Mai also? Nicht ganz. Der Freitag gibt sich als Spielverderber aus. Aber nicht überall in Bayern wird es ungemütlich.

Wetter in Bayern: Gewitter und Unwetter südlich der Donau

Schon am Donnerstagabend, 12. Mai, zogen erste Gewitter über den Freistaat hinweg. Diese beschränkten sich aber größtenteils auf Schwaben und die Region um Ingolstadt. Hier warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starken Gewittern mit Sturmböen um die 75 km/h und Niederschlagsmengen von etwa 20 Litern auf den Quadratmeter. Vereinzelt hagelte es auch. Der Norden blieb von den Unwettern verschont.

Am Freitag bleibt die Zweitteilung in Nord und Süd, was das Wetter angeht, bestehen. Während die Franken und Oberpfälzer einen fast wolkenfreien Himmel mit viel Sonnenschein genießen dürfen, sieht es im Süden ungemütlicher aus. In einem Band von Augsburg bis Passau und in Richtung Alpen kann es immer wieder zu Schauern kommen. „Ab Mittag vor allem in den Alpen und im südlichen Vorland öfter Gewitter“, warnt der DWD. Insgesamt bleibt es warm mit 22 bis 23 Grad im Norden. Südlich der Donau klettern die Werte auf dem Thermometer im regnerischen Voralpenland nur auf knapp 20 Grad. Auch in der Landeshauptstadt München sieht es nicht anders aus.

Temperaturen am Freitag in Bayern (Quelle: wetteronline.de):

  • Würzburg: 22 Grad
  • Hof: 20 Grad
  • Bamberg: 22 Grad
  • Nürnberg: 23 Grad
  • Regensburg: 23 Grad
  • Passau: 24 Grad
  • Landshut: 23 Grad
  • Augsburg: 22 Grad
  • München: 20 Grad
  • Kempten: 20 Grad
  • Berchtesgaden: 19 Grad

Wetter in Bayern: Sonniges Wochenende prognostiziert

Der Samstag startet wieder vielerorts trocken und sonnig. Nur in Alpennähe können noch ab Mittag vereinzelt Schauer und Gewitter vorbeiziehen. Die Werte steigen wieder und pendeln sich zwischen 21 und 27 Grad ein. Bis zum Montag ändert sich nicht viel am sonnigen Frühsommer-Wetter. Erst im Laufe des Tages ziehen wieder erste Gewitter aus dem Westen in Richtung Freistaat. (tel)

Rubriklistenbild: © IMAGO/Alexander Pohl

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Über 40 Grad! Außergewöhnliche Hitzewelle droht Europa
Über 40 Grad! Außergewöhnliche Hitzewelle droht Europa
Über 40 Grad! Außergewöhnliche Hitzewelle droht Europa
Wetter-Superzellen ziehen nach Deutschland: In einer Region „knallt es besonders gewaltig“
Wetter-Superzellen ziehen nach Deutschland: In einer Region „knallt es besonders gewaltig“
Wetter-Superzellen ziehen nach Deutschland: In einer Region „knallt es besonders gewaltig“
Ehepaar tot in Wohnung entdeckt - Hintergründe unklar
Ehepaar tot in Wohnung entdeckt - Hintergründe unklar
Ehepaar tot in Wohnung entdeckt - Hintergründe unklar
„Irgendwo schwimmt der noch“: Zahn-Fund von gigantischem Megalodon-Hai heizt Gerüchte an
„Irgendwo schwimmt der noch“: Zahn-Fund von gigantischem Megalodon-Hai heizt Gerüchte an
„Irgendwo schwimmt der noch“: Zahn-Fund von gigantischem Megalodon-Hai heizt Gerüchte an

Kommentare