Beamte mit Schere attackiert

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

+
SEK-Einsatz in Kirchheim (Pfalz): Eine Mutter und ihr Sohn kamen ums Leben, eine Polizistin und ein Polizist wurden schwer verletzt.

Polizei-Einsatz in Kirchheim (Rheinland-Pfalz): Eine Mutter und ihr Sohn sind tot, eine Polizistin und ein Polizist wurden schwer verletzt.

Kirchheim - Bei einem Polizeieinsatz in Kirchheim sind am Freitag zwei Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet das Nachrichtenportal mannheim24*

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter (56) und Sohn (25) tot

Laut der Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz kamen eine Mutter (56) und ihr Sohn (25) ums Leben. Eine Polizistin (31) und ein Polizist (56) wurden bei dem Einsatz schwer verletzt.

Die Staatsanwaltschaft teilt mit: „Nach dem vorläufigen Untersuchungsergebnis der Mediziner des Instituts für Rechtsmedizin Mainz ist es wahrscheinlich, dass der 25-Jährige infolge mehrerer Schussverletzungen verstorben ist. Seine 56-jährige Mutter hat massive Kopfverletzungen und mehrere Wunden am Körper, die auf Stichverletzungen hindeuten. Einschüsse waren am Leichnam der Frau bei der Untersuchung vor Ort nicht erkennbar.

Polizei-Einsatz in Kirchheim um 8.30 Uhr

Nun soll die Rechtsmedizin Mainz beide Leichen am Wochenende im Institut obduzieren. Die Staatsanwaltschaft betont: „Die Ergebnisse werden nicht vor Anfang der kommenden Woche vorliegen. Anfang nächster Woche wird nachberichtet.“ Laut Staatsanwaltschaft waren die 56-jährige Mutter und ihr 25-Jähriger Sohn deutsche Staatsangehörige.

Wie die Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilen, kam es gegen 8.30 Uhr in der Ortsgemeinde Kirchheim an der Weinstraße zu einer Gefahrenlage, die einen Großeinsatz der Polizei zur Folge hat.

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Streitigkeiten zwischen einer Frau und ihrem erwachsenen Sohn

In einer Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz erklärt der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber: „In einer Wohnung in Kirchheim/Weinstraße kam es heute zu Streitigkeiten zwischen einer Frau und ihrem erwachsenen Sohn. Die 56-jährige Mutter verständigte fernmündlich die Polizei. Sie teilte mit, ihr 25-jähriger Sohn habe einen psychotischen Schub, stünde unter Drogeneinfluss und habe sie angegriffen.“

Weiter heißt es in der Presseerklärung: „Als die beiden Polizeibeamten in die Wohnung kamen, soll der Sohn mit einer Schere auf sie losgegangenen sein. Die Polizeibeamtin und der Polizeibeamte haben nach bisherigen Erkenntnissen von der Schusswaffe Gebrauch gemacht, um die gegen sie gerichteten Angriffe abzuwehren. Der Angreifer wurde getroffen und starb.“

Verletzte Polizistin offenbar nach Kirchheim-Einsatz operiert

Die Staatsanwaltschaft erklärt: „Trotz sofort eingeleiteter notfallmedzinischer Versorgung, starb auch die Mutter des Angreifers. Die Todesursache muss vor Ort noch eindeutig rechtsmedizinisch geklärt werden. Die 31-jährige Polizeibeamtin und der 56-jährige Polizeibeamte wurden schwer verletzt. Beide haben Stichverletzungen erlitten.“

Laut der Bild-Zeitung wurde die verletzte Polizistin am Kopf notoperiert. Sie soll mittlerweile außer Lebensgefahr sein.

Polizeieinsatz in Kirchheim: Noch keine genauen Angaben

„Es bestehen keine weiteren Gefahren“, betonte die Polizei klar, nachdem offenbar Gerüchte verbreitet wurden, ein Mann mit Schusswaffe sei auf der Flucht.

Kirchheim an der Weinstraße (1.900 Einwohner) ist eine Gemeinde im pfälzischen Landkreis Bad Dürkheim und liegt nur wenige Kilometer nordwestlich der beiden Großstädte Ludwigshafen und Mannheim.

Polizeieinsatz in Kirchheim: Polizei bittet Bevölkerung, Abstand von Spekulationen zu nehmen

Die Ermittlungen dauern an. Aufgrund einiger Fehlmeldungen zum Einsatz bittet die Polizei Rheinpfalz auf Twitter, Abstand von unverifizierten Informationen zu nehmen.

Polizeieinsatz in Kirchheim: Die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft im Wortlaut

Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz

In einer Wohnung in Kirchheim/Weinstraße kam es heute zu Streitigkeiten zwischen einer Frau und ihrem erwachsenen Sohn. Die 56-jährige Mutter verständigte fernmündlich die Polizei. Sie teilte mit, ihr 25-jähriger Sohn habe einen psychotischen Schub, stünde unter Drogeneinfluss und habe sie angegriffen.

Als die beiden Polizeibeamten in die Wohnung kamen, soll der Sohn mit einer Schere auf sie losgegangenen sein. Die Polizeibeamtin und der Polizeibeamte haben nach bisherigen Erkenntnissen von der Schusswaffe Gebrauch gemacht, um die gegen sie gerichteten Angriffe abzuwehren. Der Angreifer wurde getroffen und starb.

Trotz sofort eingeleiteter notfallmedzinischer Versorgung, starb auch die Mutter des Angreifers. Die Todesursache muss vor Ort noch eindeutig rechtsmedizinisch geklärt werden. Die 31-jährige Polizeibeamtin und der 56-jährige Polizeibeamte wurden schwer verletzt. Beide haben Stichverletzungen erlitten.

Gez. Hubert Ströber Leitender Oberstaatsanwalt

*MANNHEIM24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

fm/dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Tödlicher Unfall: 71-Jährige überfährt eigenen Ehemann

Tödlicher Unfall: 71-Jährige überfährt eigenen Ehemann

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unfall-Drama nach Martinsumzug: Vater (56) tot, Sohn (18) schwer verletzt

Unfall-Drama nach Martinsumzug: Vater (56) tot, Sohn (18) schwer verletzt

Schimpanse Robby soll weiter bei Zirkusdirektor leben

Schimpanse Robby soll weiter bei Zirkusdirektor leben

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren