Peking verbietet Rauchen in der Öffentlichkeit

+
Ein Tabakladen in Peking: Für Raucher gelten ab sofort strengere Regeln. Foto: Rolex Dela Pena

Peking (dpa) - Chinas Hauptstadt geht mit einem der weltweit strengsten Nichtrauchergesetze gegen Nikotinsüchtige vor. Seit Montag ist in Peking das Rauchen in allen geschlossenen öffentlichen Räumen verboten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Bei Missachtung drohten den Betreibern etwa von Restaurants hohe Geldstrafen bis zum Entzug der Lizenz.

Das Verbot umfasse auch Tabak-Werbung, Verkaufsaktionen sowie Sponsoring an öffentlichen Plätzen, hieß es weiter. Zudem müssen die Gesundheitswarnhinweise auf Tabakprodukten mindestens die Hälfte der Verpackung einnehmen. Peking will Tausende Aufseher zu Kontrollen losschicken, um das neue Nichtrauchergesetz durchzusetzen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) begrüßte das Vorhaben. "Das neue Gesetz ist sehr gut. Es könnte einen positiven Einfluss auf das landesweite Anti-Rauchergesetz haben", sagt der Pekinger WHO-Chef Bernhard Schwartländer. Ein strengeres Gesetz für das ganze Land ist derzeit in Vorbereitung.

China ist das Reich des Tabaks. In keinem Land der Welt werden so viele Zigaretten produziert, gleichzeitig bringt es die Volksrepublik mit 300 Millionen auch auf die mit Abstand größte Zahl an Rauchern. Bereits im Jahr 2011 war ein landesweites Rauchverbot in der Öffentlichkeit erlassen worden. Die ungenau gefassten Richtlinien wurden jedoch weitgehend missachtet.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“