Nach Einsatz in Syrien

Ex-IS-Kämpfer (16) stellt sich Polizei

Wien - Er ist aus Syrien zurück gekommen und hat sich sofort der Polizei gestellt. Ein 16-jähriger IS-Kämpfer will aus der Terrormiliz austreten.

Ein österreichischer IS-Kämpfer hat sich bei seiner Rückkehr aus Syrien der Polizei gestellt. Der 16-Jährige sei nach eigenen Angaben als Sanitäter der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenstadt Kobane im Einsatz gewesen, bevor er bei einem Bombenangriff in der Islamistenhochburg Rakka in Nordsyrien schwer verletzt worden sei, sagte sein Anwalt Werner Tomanek am Donnerstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Bei dem Bombenangriff hat er die Milz, eine Niere und einen Lungenflügel verloren", sagte Tomanek. "Er will reinen Tisch machen. Er ist umfassend geständig."

Der frühere Azubi konvertierte ersten Ermittlungen zufolge im Mai 2014 zum Islam und reiste im August nach Syrien. In einem IS-Propagandavideo posiert er in Kampfkleidung auf den Dächern von Rakka. Nach eigenen Angaben nahm er jedoch nie an Kampfhandlungen teil. Ihm sei die Flucht gelungen, als er zur Behandlung in die Türkei gebracht worden sei. In Istanbul wandte er sich an die österreichische Botschaft, am Wiener Flughafen wurde er schließlich festgenommen. Gegen den 16-Jährigen wird unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Anstiftung zu Terrorakten ermittelt.

Nach österreichischen Behördenangaben schlossen sich bereits rund 200 Österreicher dem IS in Syrien oder im Irak an, darunter auch Frauen und Minderjährige. Mindestens 69 von ihnen kehrten inzwischen zurück. Mehrere von ihnen sitzen derzeit im Gefängnis und warten auf ein Urteil.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Elch verfolgt Kuhherde auf sechs Kilometer entfernte Weide

Elch verfolgt Kuhherde auf sechs Kilometer entfernte Weide

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Falsche Tür: Betrunkener bricht beim Nachbarn ein

Falsche Tür: Betrunkener bricht beim Nachbarn ein

Schimpanse Robby soll weiter bei Zirkusdirektor leben

Schimpanse Robby soll weiter bei Zirkusdirektor leben

Polizei stoppt osteuropäischen Sattelzug - die Beamten trauen ihren Augen nicht

Polizei stoppt osteuropäischen Sattelzug - die Beamten trauen ihren Augen nicht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren