Hochgeschwindigkeitszug bei Testfahrt entgleist

Noch fünf Vermisste nach TGV-Unglück bei TGV-Testfahrt

+
Unglücksstelle in Eckwersheim. Bei dem Zugunglück sind sieben Menschen ums Leben gekommen.

Straßburg - Nach dem bisher schwersten Unglück des Hochgeschwindigkeitszugs TGV wurden noch fünf Menschen vermisst.

Bei dem Unfall während einer Testfahrt auf einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke im Elsass starben am Samstag zehn Menschen. Dutzende wurden verletzt. Die genaue Ursache des Unfalls an einer Kanalbrücke nördlich von Straßburg, in der Nähe von Eckwersheim, blieb zunächst unklar. Die Behörden gehen aber von überhöhter Geschwindigkeit aus. Der Zug entgleiste, wie französische Medien berichteten. Der vordere und der hintere Triebwagen des Zugs mit sechs Waggons wurden demnach von der Brücke in den Rhein-Marne-Kanal geschleudert, wie auch Bilder zeigten.

Der Zeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" (DNA) zufolge wurde ein terroristischer Hintergrund ausgeschlossen. Laut "DNA" wurden zwölf Menschen schwer verletzt, 22 leicht.

Das Unglück ereignete sich auf der neuen Strecke, die im Frühjahr 2016 in Betrieb gehen soll. Ab April soll die TGV-Schnellverbindung zwischen Straßburg und Paris nur noch 1 Stunde und etwa 50 Minuten dauern. Zurzeit sind es etwa 2 Stunden 20 Minuten. Auch die Fahrzeiten zwischen Paris und den deutschen Zielen München, Stuttgart oder Frankfurt/Main sollen kürzer werden.

France TV info

Bericht Derniéres Nouvelles d'Alsace

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Hitzewelle: Jetzt gibt‘s Sonne satt und bis zu 33 Grad
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
Erst schwer gestürzt, dann auch noch bestohlen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
„Unbeschreiblich grausame“ Häftlinge wieder eingefangen
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt