Nigeria: Festnahmen im Fall entführter Schülerinnen

+
"Bring back our Girls": Unter diesem Schlagworte setzen sich Menschen auf der ganzen Welt für die Freilassung der entführten Schülerinnen ein.

Abuja - Im Fall der seit April vermissten Schülerinnen aus Nigeria hat das Militär des Landes nach eigenen Angaben mehrere Verdächtige festgenommen.

Es handle sich um den Anführer einer "Spionagezelle" und mehrere Mitglieder der Gruppe, teilte die Armee am späten Montag mit. Die Gruppierung sei "aktiv an der Entführung der Mädchen beteiligt" gewesen. Unter den Festgenommenen seien auch mehrere Frauen, hieß es.

Zur Entführung der 276 Mädchen hatte sich die radikalislamische Gruppe Boko Haram bekannt, die für einen islamischen Gottesstaat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias kämpft. Seit dem Jahr 2009 verüben die Extremisten immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen, Schulen und Lokale. Von den entführten Mädchen werden noch immer 219 vermisst, 57 befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Tragischer Unfall: Bewohner stürzt bei Zwangsräumung in den Tod
Tragischer Unfall: Bewohner stürzt bei Zwangsräumung in den Tod
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Weitere Festnahme nach Tod eines 18-Jährigen in Weimar
Weitere Festnahme nach Tod eines 18-Jährigen in Weimar
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte
Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte