Evakuierungen angeordnet

Mindestens drei Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Feuerwehrmänner ruhen sich an ihrem Einsatzwagen aus, nachdem sie in der Nacht gegen das "Glass"-Feuer gekämpft haben. Foto: Noah Berger/AP/dpa
+
Feuerwehrmänner ruhen sich an ihrem Einsatzwagen aus, nachdem sie in der Nacht gegen das "Glass"-Feuer gekämpft haben. Foto: Noah Berger/AP/dpa

Die Waldbrände im Norden Kaliforniens weiten sich trotz aller Anstrengungen Hunderter Feuerwehrleute schnell aus. Sie treffen auch die Weingut-Region im Napa County schwer. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht.

San Francisco (dpa) - Bei Waldbränden im Norden Kaliforniens sind erneut mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Die Feuer weiten sich schnell aus, Zehntausende Anwohner mussten aus ihren Häusern fliehen. Hunderte Gebäude wurden von Flammen zerstört.

Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom rief den Notstand in den Regionen Napa, Sonoma und Shasta aus. Die Behörden machten zunächst keine Angaben dazu, unter welchen Umständen die drei Personen beim sogenannten Zogg Fire im Shasta County getötet wurden. Die Flammen haben inzwischen eine Fläche von mehr als 160 Quadratkilometern niedergebrannt, wie die Behörde Cal Fire am Dienstag über Twitter mitteilte. Bisher seien 146 Gebäude zerstört worden, mehr als 1500 weitere seien bedroht.

Mehr als 700 Feuerwehrleute sind im Einsatz, unter anderem mit acht Hubschraubern. Man sei dennoch bisher nicht mit Versuchen vorangekommen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Unterdessen wuchs auch das sogenannte Glass Fire in der Weinregion Napa Valley nordöstlich von San Francisco um ein Vielfaches seiner anfänglichen Fläche an. Es brannte der Feuerwehr zufolge bisher mehr als 145 Quadratkilometer Fläche nieder und zwang zahlreiche Anwohner zur Flucht. Rund 68.000 Menschen seien von Evakuierungsmaßnahmen betroffen, berichtete die Zeitung "San Francisco Chronicle".

Die sich schnell ausbreitenden Feuer haben laut Cal Fire bisher dort mehr als 200 Gebäude zerstört. Mindestens 8500 weitere seien bedroht, berichtete der TV-Sender NBC. Auf Fotos waren teils in Flammen stehende Häuser zu sehen wie etwa ein Hotel im Ort St. Helena, das Luxus-Resort Calistoga Ranch brannte komplett ab. Medienberichten zufolge standen auch Weingüter in Flammen.

Die Brände rückten zudem in die Nähe der Stadt Santa Rosa vor, in der vor drei Jahren bereits einige hundert Häuser dem Feuer zum Opfer gefallen waren. Zunächst blieb unklar, wie viele Gebäude dort diesmal betroffen sind.

Seit Mitte August wüten an der US-Westküste Dutzende Feuer. Allein in Kalifornien kämpfen etwa 19.000 Einsatzkräfte gegen die gewaltigen Brände. Mindestens 26 Menschen kamen Behördenangaben zufolge ums Leben, mehr als 7776 Gebäude wurden bisher zerstört. Die flächenmäßig schwersten Brände in der jüngeren Geschichte Kaliforniens haben eine Fläche von mehr als 15.190 Quadratkilometern Land erfasst.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-739245/7

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Im Schatten von Corona: Multiresistenter Keim auf dem Vormarsch - Große gesundheitliche Gefahr
Im Schatten von Corona: Multiresistenter Keim auf dem Vormarsch - Große gesundheitliche Gefahr
Im Schatten von Corona: Multiresistenter Keim auf dem Vormarsch - Große gesundheitliche Gefahr
Corona bei Tönnies: Landrat geht Milliardär an - „Ich habe heute bei ihm angerufen ...“
Corona bei Tönnies: Landrat geht Milliardär an - „Ich habe heute bei ihm angerufen ...“
Corona bei Tönnies: Landrat geht Milliardär an - „Ich habe heute bei ihm angerufen ...“
Corona-Zahlen in Augsburg steigen weiter: Sorge vor Lockdown wächst - „Katastrophale Auswirkungen“ befürchtet
Corona-Zahlen in Augsburg steigen weiter: Sorge vor Lockdown wächst - „Katastrophale Auswirkungen“ befürchtet
Corona-Zahlen in Augsburg steigen weiter: Sorge vor Lockdown wächst - „Katastrophale Auswirkungen“ befürchtet
Flucht aus Psychiatrie: Durch dieses Loch entwischten die Männer
Flucht aus Psychiatrie: Durch dieses Loch entwischten die Männer
Flucht aus Psychiatrie: Durch dieses Loch entwischten die Männer

Kommentare