Vier Menschen schwer verletzt

Messer-Attacken in Wien: Täter gesteht Messerattacke auf vier Menschen

+
Ingesamt vier Menschen wurden am Mittwoch bei Messerattacken in Wien verletzt.

In Wien sind am Mittwochabend drei Menschen von einem Mann mit einem Messer attackiert worden. Bei einem zweiten Angriff wurde außerdem ein 20-Jähriger verletzt. Ein 23-Jähriger hat die Tat gestanden.

Wien - Auf der berühmten Wiener Praterstraße hat ein afghanischer Mann am Mittwochabend drei Passanten mit einem Messer angegriffen und diese dabei schwer verletzt. Das Ehepaar und seine 17-jährige Tochter wurden anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. 

Update vom 8. März: Täter gesteht Messerattacke

Bei einer Befragung gab der 23-jährige Asylbewerber an, drogenabhängig zu sein und in "schlechter aggressiver Stimmung" gehandelt zu haben. Er nannte außerdem "Wut auf seine gesamte Lebenssituation" als Motiv, sagte ein Polizeisprecher. Er gab zu, ein österreichisches Paar im Alter von 67 und 56 Jahren sowie dessen 17-jährige Tochter angegriffen zu haben.

Danach habe er einen 20-jährigen Afghanen attackiert, bevor er festgenommen wurde. Zuvor hatte es geheißen, das vierte Opfer sei Tschetschene gewesen.

Original-Artikel vom 7. März

Die Tat ereignete sich vor einem japanischen Restaurant auf der Praterstraße, nahe des U-Bahn Eingangs Nestroyplatz. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot nach dem Angreifer gefahndet und das umliegende Gebiet bewacht hatte, hat einen verdächtigen Mann aus Afghanistan festgenommen. Auch die Sondereinsatztruppe WEGA soll im Einsatz gewesen sein.

Der 23-jährige Festgenommene hat die Tat gestanden und gab an, er habe die dreiköpfige Familie wegen seiner „schlechten, aggressiven Stimmung“ und aus Wut über seine gesamte Lebenssituation attackiert, berichtete ein Polizeisprecher.

Video: Der Bericht in den Nachrichten

Gegen 19.45 Uhr kam die dreiköpfige Familie kam laut krone.at aus einem japanischen Restaurant, als sie von edem Täter mit einem Klappmesser attackiert wurde. Anschließend flüchtete dieser in Richtung Praterstern. 

Zweite Attacke in der Nähe

Bei einer zweiten Messerattacke in der Nähe des Pratersterns wurde außerdem ein 20-jähriger Tschetschene verletzt. Der 23-jährige Afghane gestand auch diese Tat. Er habe sie begangen, weil er den 20-Jährigen für seine eigene Drogensucht verantwortlich mache, so die Behörden. 

Von den vier Opfern schwebte der 67 Jahre alte Vater der Familie am Donnerstag noch in Lebensgefahr. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete würden zahlreiche Zeugen des Vorfalls befragt. Wegen der Polizeiaktion habe auch der U-Bahnverkehr kurzzeitig unterbrochen werden müssen.

tor

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 

Hoch "Christof" bringt das Sommerwetter zurück

Hoch "Christof" bringt das Sommerwetter zurück

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren