„An die Polizei“:

Jemand steckt anonym Brief an Streifenwagen - nun soll er auf Wache erscheinen

+
Hier steckt der Brief am Streifenwagen.

Ein kleiner Junge hat der Polizei in Manchester eine Nachricht hinterlassen. Die Reaktion der Beamten überrascht - und gipfelt in einem Präsidiumsbesuch. 

Manchester - Die meisten Kinder schreiben Briefe am ehesten an den Weihnachtsmann - nicht so Adam. Der Junge aus Manchester schrieb einen ganz besonderen Brief an seine persönlichen Helden: die Polizisten im britischen Manchester. 

Nachricht an die Polizei in Manchester: „Danke, dass ihr Leben rettet“

Es handelt sich um eine Dankesnachricht: „An die Polizei“, schreibt Adam. „Danke, dass ihr Leben rettet und für Sicherheit sorgt. Ich mag die Polizei sehr gern, denn sie ist lieb und winkt immer zurück, wenn ich ihr zuwinke.“

Zudem hat der kleine Junge seine rührende Botschaft mit einer Filzstift-Zeichnung versehen. Sie zeigt einen Polizisten mit voller Ausstattung - sogar inklusive Taser.

Manchester: Polizei lädt kleinen Jungen ein

Die Polizisten zeigen sich begeistert - und beschließen, dem Jungen einen Traum zu erfüllen. Über Facebook teilen sie den Dankesbrief in der Hoffnung, Adam ausfindig zu machen. Dazu schreibt Inspektor Jon Middleton: „Lieber Adam, wenn du das liest, hoffe ich, dass es dir jemand zeigt, denn du bist wahrscheinlich noch zu jung für Facebook oder Twitter. Ich wollte mich nur im Namen des City Centre Policing Teams und alle anderen Kollegen für deine liebevolle Karte und die netten Worte bedanken. Eine großartige Erinnerung an uns, warum wir das tun, was wir tun. Besonders gut gefällt mir deine Zeichnung.“

Der Inspektor geht aber noch weiter: Er bietet Adam an, die Polizisten auf der Wache zu besuchen. Nur den Taser dürfte er dort nicht ausprobieren, fügt er scherzhaft hinzu. 

Bleibt zu hoffen, dass die Nachricht den kleinen Adam erreicht.

cw

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Artisten-Drama im Zirkus – so geht es nach Hochseil-Absturz weiter
Artisten-Drama im Zirkus – so geht es nach Hochseil-Absturz weiter
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Böllerverbote in Städten bleiben die Ausnahme
Böllerverbote in Städten bleiben die Ausnahme

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren