50 Kinder in Gefahr

„Hier kommt niemand lebend raus“: Mann entführt Schulbus und setzt ihn in Brand

+
Ein Mann setzt einen Schulbus in Italien in Brand.

Ein Mann hat in Mailand einen mit 50 Kindern vollbesetzten Bus in seine Gewalt gebracht und dann in Brand gesetzt.

Mailand - Nach ersten Angaben wurden rund ein Dutzend Kinder ins Krankenhaus gebracht, allerdings ohne schwere Verletzungen. Dem Mailänder Staatsanwalt Alberto Nobili zufolge wird in alle Richtungen ermittelt und auch ein Terrormotiv geprüft.

Der italienische Staatsbürgerschaft mit senegalesischen Wurzeln habe den Schulbus bei Mailand vom Weg abgebracht und ihn anschließend angezündet, erklärte Innenminister Matteo Salvini am Mittwoch. Der Mann sei festgenommen worden. An Bord waren nach Medienberichten rund 50 Kinder, die aber noch vor dem Feuer aussteigen konnten.

Mann entführt Schulbus in Mailand - und setzt ihn in Brand

Auf Bildern war ein vollkommen ausgebrannter Bus zu sehen. Verschiedene italienische Medien berichteten, der Mann habe „hier kommt niemand lebend raus“ gerufen und dann den Wagen in Flammen gesetzt. Auch habe er geschrien, „das Sterben im Mittelmeer muss aufhören“. Auf einem Video sind Kinder zu sehen, die um die zwölf Jahre alt sind und panisch schreiend aus dem Bus laufen. Die Polizei konnte die Kinder noch rechtzeitig retten. Der Mann habe wegen sexueller Gewalt und Trunkenheit am Steuer Vorstrafen gehabt, sagte Salvini.

Entführung in Mailand: Kinder geraten in Schulbus in Panik

„Er hat gesagt, wenn sich jemand bewegt, schüttet er Benzin aus und zündet das Feuer an“, erzählte ein Mädchen aus dem Bus der Nachrichtenagentur Ansa. Er habe gesagt, dass die Menschen in Afrika sterben müssten und dass das die Schuld der italienischen Vize-Regierungschefs Salvini von der rechten Lega und Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sei.

Die populistische Regierung in Rom fährt seit ihrem Amtsantritt einen harten Kurs gegen Migranten und verweigerte mehreren Rettungsschiffen mit Geflüchteten das Anlegen in Italien.

Lesen Sie auch: In Utrecht wurden drei Menschen durch Schüsse getötet, außerdem gibt es zahlreiche Verletzte. Die Hinweise auf ein terroristisches Motiv verdichten sich.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Hitze kommt - von Mittwoch an deutschlandweit

Die Hitze kommt - von Mittwoch an deutschlandweit

Tausendfüßler suchen Stadt bei Koblenz heim

Tausendfüßler suchen Stadt bei Koblenz heim

Tramperin Sophia ermordet: Angeklagter macht sie für Attacke verantwortlich

Tramperin Sophia ermordet: Angeklagter macht sie für Attacke verantwortlich

Missbrauchsfall Lügde: Landgericht verkündet erstes Urteil

Missbrauchsfall Lügde: Landgericht verkündet erstes Urteil

Asteroid verfehlt Erde extrem knapp, aber es könnte noch viel gefährlicher werden

Asteroid verfehlt Erde extrem knapp, aber es könnte noch viel gefährlicher werden

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren