"No cash" seit Sonntag

Londoner Busse fahren ab jetzt bargeldlos

London - Seit Sonntag heißt es in den berühmten Londoner Doppeldeckerbussen "No cash, please": Tickets können nicht mehr beim Fahrer gelöst werden.

Londons Busse verkehren seit Sonntag bargeldlos. Wer ohne ein vorher bezahltes Ticket oder den inzwischen weit verbreiteten elektronischen Fahrausweis „Oyster Card“ einsteigt, kann nur noch hoffen, dass der Fahrer ein Auge zudrückt. Nach Angaben des Betreibers Transport for London (TfL) dürften Touristen kaum in eine peinliche Lage kommen. Die große Mehrheit der London-Besucher nutze ohnehin die „Visitor Oyster“ oder andere Mehrfachkarten.

TfL will mit der Neuerung jährlich 24 Millionen Pfund (30 Millionen Euro) einsparen, die in die Verbesserung des Netzwerks gesteckt werden sollen. Statistiken zeigen, dass nur noch 0,7 Prozent aller Fahrten bar bezahlt werden - verglichen mit 25 Prozent vor zehn Jahren.

Die Partei der Grünen im Londoner Stadtparlament sieht allerdings Probleme voraus: Im Schnitt werden täglich 2,115 Oyster Cards als verloren, gestohlen oder funktionsunfähig gemeldet. Die Frage, ob und wie davon Betroffene reisen dürften, sei ungelöst. „Unsere Busfahrer haben neue Richtlinien über den Umgang mit Reisenden, die Hilfe brauchen“, sagte TfL dazu.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Meistgelesen

Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Peinlich, peinlich! Polizei fesselt den Falschen
Peinlich, peinlich! Polizei fesselt den Falschen
Er erfand etwas, was keiner wollte - und dann jeder
Er erfand etwas, was keiner wollte - und dann jeder
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte
Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte