Innerhalb kürzester Zeit

Zwei Lawinenabgänge im Salzburger Land

Obertauern/Kaprun - Im österreichischen Bundesland Salzburg sind am Dreikönigstag innerhalb kürzester Zeit zwei Lawinen abgegangen.

In Obertauern traten zwei Skifahrer ein Schneebrett los. Beide wurden nicht verschüttet, einer erlitt allerdings einen Beinbruch. Am Kitzsteinhorn bei Kaprun ging ebenfalls eine Lawine ab, dort gab es laut Bergrettung keine Verschütteten.

In Obertauern waren die beiden Männer um etwa 11.30 Uhr im Bereich des Hundskogels im freien Gelände unterwegs, als sie in eine relativ steile Rinne fuhren und dabei ein Schneebrett lostraten, wie die Bergrettung der Nachrichtenagentur APA sagte. Beide Wintersportler wurden mitgerissen, aber nicht völlig verschüttet. Einer der beiden, ein etwa 35-jähriger Deutscher, erlitt bei dem Unfall allerdings einen Unterschenkelbruch. Der zweite Mann blieb unverletzt und konnte Hilfe herbeiholen. Der Urlauber wurde vom Rettungshubschrauber mit einem Seil geborgen und ins Krankenhaus gebracht. Die Lawine hatte eine Breite von rund 60 Metern und eine Länge von 100 bis 150 Metern.

Lawinenalarm gab es ungefähr zur selben Zeit auch am Kitzsteinhorn bei Kaprun. Dort hatte gegen 11.30 Uhr eine Gruppe im freien Gelände oberhalb der Kristallbahn einen Hang gequert und dabei vermutlich das Schneebrett losgetreten. „Die Gruppe wurde nicht mitgerissen und konnte später selbst abfahren“, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Kommentare

Meistgelesen

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Unverschämt? Schilder dieses Burgerladens sorgen für Diskussionen
Unverschämt? Schilder dieses Burgerladens sorgen für Diskussionen
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“