Suche eingestellt

Kreuzfahrt-Passagier stürzt über Bord

Sydney - Seenothelfer haben die Suche nach einem 84-jährigen Kreuzfahrtpassagier aufgegeben, der vor der australischen Küste über Bord gegangen war.

Ein Kreuzfahrt-Passagier ist vor Sydney in Australien von Bord gestürzt und bei rauer See wahrscheinlich ertrunken. Die „Sun Princess“ drehte zwar, um nach dem Passagier zu suchen und Rettungskräfte entsandten ein Flugzeug, aber von dem 84-Jährigen fehlte jede Spur, teilte die Seesicherheitsbehörde Amsa am Dienstag mit. Sie stellte die Suche ein. Die Nationalität des Passagiers wurde zunächst nicht bekannt.

Der Mann war am Montagabend rund 175 Seemeilen östlich von Sydney 25 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Fall wurde von einer automatischen Überwachungskamera aufgenommen. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte raue See mit hohen Wellen und heftigem Wind. Ermittler wollten bei Rückkehr des Schiffes nach Sydney prüfen, ob der Mann wegen des Wellengangs womöglich den Halt verlor und in die Tiefe stürzte.

„Der Mann hat den Sturz aus der Höhe sehr wahrscheinlich nicht überlebt“, teilte Amsa mit. „Er hätte bei dem Alter, und dem, was er trug sowie bei den Wetterbedingungen auch nicht lange im Wasser überleben können.“

Das Schiff war auf der Rückreise von einer zweiwöchigen Tour nach Neuseeland. Das Kreuzfahrtunternehmen machte keine Angaben dazu, ob er allein reiste oder mit Familie oder Freunden unterwegs war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“