Klimawandel lässt Zahl der Hummeln schwinden

+
Eine Hummel sucht auf der Blüte einer Kirsche nach Pollen. Foto: Felix Kästle/Illustration

Leipzig (dpa) - Die Zahl der für die Bestäubung etwa von Erdbeeren und Tomaten wichtigen Hummeln schwindet. Den Insekten setze vor allem der Klimawandel zu, sagte Agrarökologe Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig der Deutschen Presse-Agentur.

Die Lage sei besorgniserregend. Die 60 Hummelarten in Deutschland sind demnach zusammengenommen für die Bestäubung von Kulturpflanzen genauso wichtig wie die Honigbiene, eine von 300 Bienenarten.

Anders als Bienen reagierten Hummeln empfindlich auf höhere Temperaturen. Sie schwänden mit steigenden Temperaturen zunehmend aus südlichen Verbreitungsgebieten wie den Mittelmeerländern, sagt Settele. "Es gibt klare Anhaltspunkte, dass ihre Zahl zurückgeht."

Weltrat für Biologische Vielfalt

Hintergrund Bestäuber

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Stromschlag: Angehörige finden Neunjährige tot im Keller
Stromschlag: Angehörige finden Neunjährige tot im Keller
Süße Lehrerin kündigt Job - für ihre heimliche Leidenschaft
Süße Lehrerin kündigt Job - für ihre heimliche Leidenschaft
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Paar seit 75 Jahren vermisst: Leichen wegen schmelzendem Gletscher entdeckt 
Paar seit 75 Jahren vermisst: Leichen wegen schmelzendem Gletscher entdeckt