Weltfrauentag

„Tägliche Gewalt“: Der Internationale Frauentag ist 2022 extrem wichtig

Demonstrationen anlässlich des Internationalen Frauentags.
+
Am 8. März ist Internationaler Frauentag.

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Junge Österreicher erzählen, was der Kampf für Gleichberechtigung für sie bedeutet.

Rund um den Internationalen feministischen Kampftag am 8. März, auch als Internationaler Frauentag bekannt, gibt es jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen. Bereits am Sonntag luden „Catcalls of Vienna“ auf dem Platz der Menschenrechte in Wien dazu ein, gemeinsam auf sexuelle Belästigung und Gewalt an Frauen aufmerksam zu machen. 
Buzzfeed.at* hat junge Menschen vor Ort gefragt, wie wichtig der Frauentag ist.

„Die aktuelle, tägliche verbale Gewalt, die wir immer noch im öffentlichen Raum erleben, ist auch ein Grund, wieso dieser Tag begangen werden muss“, erklärt die 27-jährige Franziska.*buzzfeed.at ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Deutschland-Wetter: Frühling schleicht sich an - folgt zuvor der nächste Sturm-Knall?
Deutschland-Wetter: Frühling schleicht sich an - folgt zuvor der nächste Sturm-Knall?
Deutschland-Wetter: Frühling schleicht sich an - folgt zuvor der nächste Sturm-Knall?
Wetter in Deutschland: Hitze-Sommer geht weiter! Experte mit konkreter Prognose
Wetter in Deutschland: Hitze-Sommer geht weiter! Experte mit konkreter Prognose
Wetter in Deutschland: Hitze-Sommer geht weiter! Experte mit konkreter Prognose
Amnesty International bedauert nach Bericht „Schmerz“ in Kiew – steht aber weiterhin dazu
Amnesty International bedauert nach Bericht „Schmerz“ in Kiew – steht aber weiterhin dazu
Amnesty International bedauert nach Bericht „Schmerz“ in Kiew – steht aber weiterhin dazu
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage

Kommentare