Positive Entwicklung

In Nepal leben wieder mehr Tiger in freier Wildbahn - Schutzzonen zeigen Wirkung

Tiger in Nepal
+
Ein Tiger in Nepal wird von einer automatischen Wildtierkamera fotografiert.

Die Anzahl der frei in Nepal lebenden Tiger ist wieder angestiegen. Eine Zählung ergab, dass mittlerweile 235 Tiere in drei Nationalparks leben.

Kathmandu - Die Zahl der Tiger ist in Nepal innerhalb von fünf Jahren von 198 auf 235 gestiegen. Sechs Monate lang seien die in ihrem Bestand gefährdeten Tiere in drei Nationalparks gezählt worden, teilte das nepalesische Ministerium für Wald und Umwelt am Sonntag (Ortszeit) mit. Die Umweltschutzorganisation WWF lobte die Entwicklung, wies jedoch auch darauf hin, dass die Tiger-Population im Chitwan-Nationalpark in Nepal im gleichen Zeitraum von 120 auf 93 gesunken sei. Weltweit gibt es geschätzt 3900 Tiger in freier Wildbahn.

Lesen Sie auch: Noch vor Bergung der Toten - Philippinen erwarten weiteren Taifun

Nepal ist einer von 13 Staaten, die sich im November 2010 im russischen St. Petersburg auf Schutzzonen für die Großkatzen geeinigt hatten. Zudem sollte die Zahl der wilden Tiger weltweit bis 2022 verdoppelt werden. 2009 lebten den Angaben zufolge noch 121 Tiger in Nepal.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Supermarkt brennt komplett ab
Supermarkt brennt komplett ab
Supermarkt brennt komplett ab
Teenager verirren sich im Wald – 13-Jährige muss reanimiert werden
Teenager verirren sich im Wald – 13-Jährige muss reanimiert werden
Teenager verirren sich im Wald – 13-Jährige muss reanimiert werden
Corona-Impfdurchbrüche: So gefährlich ist Sars-Cov-2 für Geimpfte
Corona-Impfdurchbrüche: So gefährlich ist Sars-Cov-2 für Geimpfte
Corona-Impfdurchbrüche: So gefährlich ist Sars-Cov-2 für Geimpfte
Regale bei Lidl und Aldi bleiben zum Ärger der Kunden vielerorts leer
Regale bei Lidl und Aldi bleiben zum Ärger der Kunden vielerorts leer
Regale bei Lidl und Aldi bleiben zum Ärger der Kunden vielerorts leer

Kommentare