Hotelierverband auf Mallorca: "Benimmregeln ohne Wirkung"

+
Die "Benimmregeln" auf Mallorca haben nach Ansicht von Hoteliers in der deutschen Urlauberhochburg um den "Ballermann" keine Wirkung gezeigt. Foto: Horst Ossinger/Archiv

Palma de Mallorca (dpa) - Die "Benimmregeln" auf Mallorca haben nach Ansicht von Hoteliers in der deutschen Urlauberhochburg um den "Ballermann" keine Wirkung gezeigt.

"Es wird nicht auf ihre Einhaltung gepocht", beklagte der Präsident des Hotelierverbandes an der Playa de Palma, Francisco Marín, in einem Interview der Wochenzeitung "Mallorca Magazin". "Es geht an der Playa de Palma so schlecht zu wie vor der Verabschiedung."

Allerdings sprach der Verbandschef sich dagegen aus, die Benimmregeln wieder abzuschaffen. "Das ist der einzige Weg, um das Image der Playa zu verbessern", sagte Marín dem am Donnerstag erschienenen Blatt. "Entweder man setzt der Kleinkriminalität Grenzen und zivilisiert den hiesigen Partytourismus, oder wir werden alle zusammen ein schlechtes Ende nehmen." Die Stadtregierung von Palma de Mallorca hatte im vorigen Jahr eine Verordnung in Kraft gesetzt, die den Sauftourismus und die Kleinkriminalität eindämmen sollte.

Die Hoteliers sind nach den Worten des Verbandschefs gegen die Pläne der Balearen-Regierung, eine Touristenabgabe einzuführen. "Wir verlieren dadurch an Wettbewerbsfähigkeit", meinte Marín. "Hier den Tourismus mit weiteren Abgaben zu belasten, ist alles andere als eine gute Lösung."

Kommentare

Meistgelesen

An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“