Shitstorm

Hotel lehnt türkische Gäste aus Terrorangst ab

Bratislava - Aus "Sicherheitsgründen" soll in der slowakischen Hauptstadt eine türkische Familie schon bei der Reservierung abgewiesen worden sein. Nun sieht sich der Betreiber im Auge des Shitstorms.

Eine Touristenunterkunft in der slowakischen Hauptstadt Bratislava hat mit der Ablehnung türkischer Urlaubsgästen für Empörung gesorgt. Aus „Sicherheitsgründen“ nehme man „Menschen aus der Türkei und aus arabischen Ländern“ nicht auf, hieß es in einer E-Mail-Antwort der Herberge auf eine Zimmerreservierung. Ein Freund der abgewiesenen Touristen veröffentlichte den von einem Internet-Übersetzungsprogramm in verstümmeltes Englisch übertragenen Text in sozialen Netzen und löste damit eine Welle von Reaktionen aus.

Von slowakischen Menschenrechtsorganisationen und Tourismusverbänden über die türkische Botschaft in Bratislava bis hin zum slowakischen Außen- und Wirtschaftsministerium hagelte es am Donnerstag öffentliche Rassismus-Vorwürfe gegen den privaten Herbergsbetreiber. Das Internetbuchungsportal, über das die Türken ihre Reservierung bestellt hatten, nahm die Unterkunft aus dem Angebot.

Der Herbergsbetreiber verweigerte eine offizielle Stellungnahme. Slowakischen TV-Journalisten rief er jedoch über einen Gartenzaun zu, er sei kein Rassist, das alles sei ein Missverständnis von Mitarbeitern, die obendrein kein Englisch sprächen und deshalb das Übersetzungsprogramm verwendet hätten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Zwei Jungen getötet: Haftbefehl gegen Vater erlassen
Zwei Jungen getötet: Haftbefehl gegen Vater erlassen