Kaum Lebenszeichen

Honduras: Elf Bergleute in Goldmine verschüttet

Choluteca - Bei einem Unglück in einer Goldmine in Honduras sind elf Bergleute verschüttet worden. Bislang gibt es kaum Lebenszeichen von ihnen, die Lage spitzt sich zu.

Bei einem Minenunglück im Süden von Honduras sind mindestens elf Kumpel verschüttet worden. Die Männer seien am Mittwochabend (Ortszeit) in einem Stollen der Goldmine San Juan nahe der Stadt Choluteca eingeschlossen worden, teilte der Katastrophenschutz mit. An den Rettungsarbeiten am Donnerstag beteiligten sich Einheiten der Streitkräfte, der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes.

Die Situation sei kritisch, berichtete die Zeitung „El Heraldo“ unter Berufung auf Feuerwehrchef Jaime Omar Silva. Bislang hätten lediglich drei der verschütteten Bergleute Lebenszeichen von sich gegeben. Zudem wurden starke Regenfälle erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend