Rockerchef im Interview

Hells-Angels-Chef: "Rocker werden vom Rechtsstaat pauschal diskriminiert"

+
Das Wappen des Rockerclubs Hells Angels.

Stuttgart - Es braucht kein Verbot von Rockerclubs, sagt Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn. Stattdessen müsse endlich Schluss sein mit der pauschalen Kriminalisierung von Rockern.

Der Grundgedanke der Rockerclubs kommt eigentlich aus den USA: Für ihre Mitglieder stellt das Motorradfahren einen bedeutenden Teil ihres Lebensstils dar. Die Clubs genießen in Deutschland allerdings keinen guten Ruf. Zu Unrecht, findet Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts steigt die Zahl der Motorradclubs. Dabei gibt es oft Probleme zwischen rivalisierenden Clubs, außerdem werden sie oft mit der Waffen- und Drogenszene in Verbindung gebracht. Zuletzt deshalb kam es im Juni zu einer Schießerei zwischen zwei Clubs. Kurz darauf forderte der Bund Deutscher Kriminalbeamter, die Rockerclubs zu verbieten

In Schelhorns Augen sind diese Forderungen keineswegs rechtens. Stattdessen verschwende die Polizei Ressourcen im Kampf gegen "angeblich so kriminelle Rocker". Die Zahlen, die das BKA präsentiert seien "vorsätzlich falsch". Tatsächlich sei die Zahl der Rockerclubs eher rückläufig. "Es steht einem Rechtsstaat auch nicht an, eine ganze Subkultur pauschal zu kriminalisieren und zu diskriminieren!", empört sich der Präsident der Hells Angels. Er stellt klar: die Lebenseinstellung seines Clubs sei eine, "die mit keinem Gesetz unserer Republik kollidiert."

Das ganze Interview mit dem Hells-Angels-Präsidenten Lutz Schelhorn lesen Sie auf unserem Partnerportal echo24.de.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mit Tempo 210 statt 120 km/h: Polizei stoppt Raser

Mit Tempo 210 statt 120 km/h: Polizei stoppt Raser

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mini-Tsunami auf Mallorca schockiert Urlauber und Einheimische: „Noch nie gesehen“

Mini-Tsunami auf Mallorca schockiert Urlauber und Einheimische: „Noch nie gesehen“

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Terrier beißt Frauchen beim Bürsten Nasenspitze ab  

Terrier beißt Frauchen beim Bürsten Nasenspitze ab  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren