Knackig kurios

Polizei sucht Knäckebrot-Besitzer

+
Wem gehört dieses Knäckebrot?

Wem gehört dieses Knäckebrot? Die Polizei sucht nämlich seinen Besitzer! Mehr zum skurrilen Vorfall aus Heidelberg:

Heidelberg - Die Polizei stellt im Januar ein umfangreiches Diebesgut sicher. Rund 100 Sachen, darunter hauptsächlich Schmuck, Münzen, Uhren und Elektrogeräte, werden danach im Internet veröffentlicht, um den Besitzer zu suchen. Darunter findet sich auch diese ,knackige Rarität'!

Wem gehört dieses Knäckebrot?

Unter den vielen Gegenständen scheint sich auch ein einzelnes Stück Knäckebrot zu befinden. Es wird wie all die anderen gestohlenen Wertsachen feinsäuberlich abfotografiert und genau gemessen – wahre Polizeiarbeit eben! Doch handelt es sich tatsächlich um ein Stück trockenes Brot? Auf Nachfrage erklärt ein Sprecher der Polizei, dass es sich dabei nicht um Reiseproviant handle, sondern um eine ‚Powerbank‘ in Knäckebrotoptik!

Sie sind nicht sicher, ob es Ihres ist? Hier eine genaue Beschreibung:

  • 12,2 Zentimeter lang und 7,3 Zentimeter breit
  • helle Bräunung
  • kein Ansatz von Schimmel
  • genau 30 Löcher
  • mit Sesamkörner bedeckt

Angaben zur Marke liegen nicht vor. Die Knäckebrot-Powerbankt ist in einem Rucksack mit anderen Sachen, wie einer Brille, Rasierer und Sonnenbrille, gefunden worden. 

In diesem Rucksack wurde das Knäckebrot gefunden.

Wie HEIDELBERG24* berichtet, soll das gesamte Diebesgut von vier Albaner geklaut worden sein. Sie sitzen seit Mitte Januar in U-Haft.

Der Besitzer soll sich beim Kriminaldauerdienst ☎ 0621/174 4444 melden.

HEIDELBERG24* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

pol/jol

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Böllerverbote in Städten bleiben die Ausnahme
Böllerverbote in Städten bleiben die Ausnahme
Mine O. (26) vermisst: Schrecklicher Verdacht bestätigt - So kam die Polizei dem Ehemann auf die Spur 
Mine O. (26) vermisst: Schrecklicher Verdacht bestätigt - So kam die Polizei dem Ehemann auf die Spur 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren