Am Anleger Hamburg-Blankenese

400-Meter-Frachter rammt Fähre auf Elbe - Polizei ermittelt gegen Kapitän

Hamburg: Unfall im Hafen - Containerschiff kollidiert mit Fähre
+
Hamburg: Auf der Elbe ist ein Containerschiff mit einer Fähre kollidiert.

In Hamburg-Blankenese ist ein Frachter auf der Elbe vom Kurs abgekommen. Es kam zu einem Unfall mit einer Fähre. Die Polizei hat eine Vermutung zur Unfallursache, gegen den Kapitän wird ermittelt.

  • Unfall zwischen Container-Schiff und Fähre bei Hamburg auf der Elbe
  • Anleger in Hamburg-Blankensee nach Unfall gesperrt
  • Sturm soll Ursache für Unfall gewesen sein
  • Ermittlungen gegen den Kapitän der "Ever Given"

Hamburg: Frachter "Ever Given" rammt Fähre auf Elbe - Polizei ermittelt gegen Kapitän

Update vom 11. Februar 2019: Nach dem Unfall am Anleger in Hamburg-Blankensee ermittelt die Polizei nun gegen den 39 Jahre alten Kapitän des 400 Meter langen Frachters, der mit der "Ever Given" die Fähre auf der Elbe gerammt hat. Das berichtet der NDR. Gegenstand der Ermittlungen sind der Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und der Gefährdung des Schiffsverkehrs.

Lesen Sie auch: Schiffe kollidieren vor Rügen - Mehrere Verletzte

Mehr aus Hamburg: Wegen versuchten Mordes in Hamburg wird gegen zwei Deutsche ermittelt, die mit einem gestohlenen VW Golf einen Beamten rammten. Das berichtet nordbuzz.de. Zivilfahnder hatten die Insassen an einer roten Ampel kontrollieren wollen.

Update von Sonntag, 10. Februar: Nachdem am Samstag ein Frachter eine Fähre am Anleger in Hamburg-Blankenese auf der Elbe gerammt hatte, hat die Polizei eine mögliche Ursache für den Unfall der Schiffe mitgeteilt.

Wie der "NDR" berichtet, gehe man bei der Polizei Hamburg nun davon aus, dass der Sturm den 400 Meter langen Frachter "Ever Given" zur Seite und damit gegen die Fähre "Finkenwerder" gedrückt haben könnte. Zuvor stand die Vermutung im Raum, dass die Ruderanlage ausgefallen gewesen sein könnte.

Ursprüngliche Meldung: Krasser Unfall auf der Elbe in Hamburg: Ein riesiges Containerschiff ist am Samstag, 9. Februar, in Hamburg mit einer Fähre kollidiert. Die Hafenfähre habe am Anleger Blankenese festgemacht, als die etwa 400 Meter lange "Ever Given" aus noch ungeklärten Gründen vom Kurs abkam und in die Fähre krachte, wie nordbuzz.de* berichtet.

Hamburg: Containerschiff kollidiert mit Fähre

Ein Schlepper habe das Schiff begleitet und womöglich Schlimmeres verhindert, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagnachmittag. Die "Ever Given" sei zunächst bis ins niedersächsische Stade weitergefahren. Containerschiffe ließen sich anders als Autos nicht abrupt stoppen.

Anleger in Hamburg-Blankenese nach Schiff-Unfall gesperrt

Auf der 25 Meter langen "Finkenwerder" befanden sich keine Passagiere. Der Kapitän sei vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, zwei weitere Besatzungsmitglieder stünden unter Schock. "Der Anleger und die Fähre sind erheblich beschädigt", sagte die Sprecherin. Die Fähre sei eingedrückt und habe einen Riss oberhalb der Wasserlinie. Betriebsstoffe seien nicht ausgetreten. Taucher der Hamburger Hafenbehörde kontrollierten am Samstagnachmittag, ob der Ponton beim Zusammenstoß beschädigt wurde. Der Anleger wurde für unbestimmte Zeit gesperrt.

Hamburg: Unfall-Ursache mit Containerschiff auf der Elbe noch unklar

Warum die "Ever Given" vom Kurs abkam, ist noch unklar. Eine mögliche Ursache könnte ein sogenannter Blackout sein, ein Ausfall der Ruderanlage. Die Ermittlungen wurden von Beamten der Wasserschutzpolizei aufgenommen, sie betraten das Schiff am Stadersand.

Mit Material von dpa

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Irre Verfolgungsjagd in Hamburg: Zwei mutmaßliche Einbrecher flüchteten in einem Fiat Lancia durch Lurup - bei ihrer Flucht durch Hamburg schreckten sie vor nichts zurück.

Mann bricht bei Ikea in Hamburg-Schnelsen zusammen - und bemerkt schockierenden Grund zunächst gar nicht.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht
Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht
Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht
Corona-Alarm in NRW: Etliche Infizierte nach mehrtägiger türkischer Hochzeit - Zahl ist kritisch
Corona-Alarm in NRW: Etliche Infizierte nach mehrtägiger türkischer Hochzeit - Zahl ist kritisch
Corona-Alarm in NRW: Etliche Infizierte nach mehrtägiger türkischer Hochzeit - Zahl ist kritisch
Extremer Wetter-Umschwung in Deutschland steht an: Experten raten eindringlich zu Sonnencreme
Extremer Wetter-Umschwung in Deutschland steht an: Experten raten eindringlich zu Sonnencreme
Extremer Wetter-Umschwung in Deutschland steht an: Experten raten eindringlich zu Sonnencreme
"Charlie Hebdo": Erdbeben-Karikatur ist "nichts besonderes"
"Charlie Hebdo": Erdbeben-Karikatur ist "nichts besonderes"
"Charlie Hebdo": Erdbeben-Karikatur ist "nichts besonderes"

Kommentare