"Gesichtserkennung" für Haie am Strand von Sydney getestet

+
Fische von mehr als zwei Metern Länge erkennt die Software anhand von Form und Bewegung. Foto: Paul Miller

Sydney (dpa) - Zur Warnung vor Haien testet Australien ein neues Sonarsystem, das nach Angaben der Entwickler wie eine "Gesichtserkennung" für Meereslebewesen funktionieren soll.

Die Technologie habe eine 90-prozentige Erfolgsquote, sagte Craig Anderson, Entwickler bei Shark Mitigation Systems, am Montag am Bondi Beach in Sydney.

Das "Clever Buoy" (kluge Boje) genannte System ist 500 Meter vor der Küste im Meeresboden verankert, wo ein Echolot Schallwellen ausstößt. Fische von mehr als zwei Metern Länge erkennt die Software anhand von Form und Bewegung - so kann sie bei Bedarf die Strandwacht alarmieren. Das System soll günstiger und umweltfreundlicher sein als Netze und Fallen. Acht Bojen sind für den Test installiert, bei Erfolg sollen zehn weitere dazukommen. 2015 gab es in Australien 18 Hai-Angriffe auf Menschen.

Unternehmens-Webseite Shark Mitigation Systems

Webseite Clever Buoy

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden
40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden
Brutal: Wild gewordener Hengst kämpft gegen Krokodil
Brutal: Wild gewordener Hengst kämpft gegen Krokodil
Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“
Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“
Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“
Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt?