Wussten sie von seiner Krankheit?

Germanwings-Absturz: Eltern des Piloten werden angezeigt

+
Bei dem von Lubitz forcierten Absturz der Germanwings-Maschine starben 150 Menschen.

Düsseldorf - Ein Hinterbliebener von Opfern des Germanwings-Absturzes hat nach Informationen der "Bild"-Zeitung Strafanzeige gegen die Eltern und die Freundin des Copiloten Andreas Lubitz erstattet.

Update vom 21. März 2017: Zwei Jahre nach dem Absturz der Germanwings-Maschine möchte der Vater des Co-Piloten Andreas L. nun eine Pressekonferenz in Berlin geben.

Eltern und Freundin hätten von zahlreichen Arztbesuchen des psychisch kranken Lubitz gewusst, ihn zu den Medizinern begleitet, aber nicht vom Fliegen abgehalten, heißt es dem Bericht vom Dienstag zufolge in der Anzeige.

Der Düsseldorfer Staatsanwalt Christoph Kumpa sagte dem Blatt, die Vorwürfe würden "im Rahmen unseres Todesermittlungsverfahrens geprüft". Bei dem Hinterbliebenen handelt es sich laut "Bild" um den Unternehmer Klaus Radner. Der 61-Jährige hatte bereits Strafanzeige gegen die Hausärztin von Lubitz erstattet. Bei dem Germanwings-Absturz am 24. März 2015 hatte Radner seine Tochter, seinen 18 Monate alten Enkel und dessen Vater verloren.

Lubitz hatte die Maschine des Lufthansa-Tochterunternehmens Germanwings an einem Berghang in den französischen Alpen zerschellen lassen und 149 Menschen mit sich in den Tod gerissen. Er hatte jahrelang unter Depressionen gelitten und deswegen auch Ärzte aufgesucht.

Zu seiner Anzeige gegen die Elternund die Freundin von Lubitz sagte Radner der "Bild"-Zeitung: "Ich möchte, wenn es Menschen gibt, die Fehler gemacht haben, dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden."

Der Anwalt des 61-Jährigen bezeichnete die Anzeige als "einzige Möglichkeit, dass in diese Richtung ermittelt wird". Im vorliegenden Fall komme der Straftatbestand der Beihilfe zur fahrlässigen Tötung in Betracht.

AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Chlorat-Belastung: Rückruf für Tiefkühlfisch von Aldi Nord
Chlorat-Belastung: Rückruf für Tiefkühlfisch von Aldi Nord
Nach Ikea-Überfall: Polizei prüft Verbindung zu früheren RAF-Terroristen
Nach Ikea-Überfall: Polizei prüft Verbindung zu früheren RAF-Terroristen
Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren