Entdeckung im Süden des Landes

Hat Fredl Fesl vor über 30 Jahren mit einem Bier-Witz recht gehabt? Ausgrabung in Ägypten erregt Aufsehen

Fredl Fesl (hier im Jahr 2017) und rechts Ausgrabungen in Ägypten.
+
Fredl Fesl (hier im Jahr 2017) und rechts Ausgrabungen in Ägypten.

Es ist ein alter Fredl-Fesl-Witz, der nach über 30 Jahren aktueller denn je sein könnte. Eine Entdeckung in Ägpyten sorgt für Aufsehen.

Sohag - Die bayrische Musiker-Legende Fredl Fesl hatte den Witz einst vor seinem berühmten Song „Das Lied vom Rausch“ (1977) gemacht. „Das Bier ist schon sehr alt. Die alten Ägypter haben das Bier erfunden. Die haben so Bierkeller gebaut - die Bieramiden“. Fesl konstruierte mehrere Bier-Wortspiele, der mit den „Bieramiden“ ist sehr bekannt - und könnte sich 2021 tatsächlich bewahrheiten.

Ägypten: Bier-Entdeckung lässt auf „alteste Brauerei“ schließen

Denn Archäologen haben im Süden Ägyptens eine über 5000 Jahre alte Bierbrauerei entdeckt - als hätte es Fesl vor über 30 Jahren geahnt. Die Produktionsweise wird von den Findern als hochmodern eingeschätzt. Die Deutsche Presse-Agentur schreibt, dass nach Angaben des Tourismusministeriums ein Team aus ägyptischen und US-Experten bei Ausgrabungen in einer Begräbnisstätte in Abydos im Süden des Landes rund 40 in zwei Reihen angeordnete Tontöpfe vorfanden. Sie weisen demnach auf eine Massenproduktion von Bier hin.

Bier-Entdeckung in Ägypten: Erste „Hochleistungsbrauerei der Welt“?

Die Brauerei stammt schätzungsweise aus der Zeit von König Narmer, der die beiden Königreiche Ober- und Unterägypten einte und die erste Dynastie gründete, so der Leiter des Obersten Antikenrates Mustafa al-Wasiri. Er glaube, es handle sich um die erste "Hochleistungsbrauerei der Welt". Nach seinen Angaben bestand die Brauerei aus acht großen Bereichen mit Produktions-Anlagen. Jeder Sektor enthielt 40 Steinguttöpfe.

Ein Bild der Ausgrabungsstätte und der vermeintlich „ältesten Brauerei“ der Welt.

Verdurstet sind die alten Ägypter nicht, glaubt man den Studien von Archäologe Matthew Adams von der New York University und Deborah Vischak aus Princeton: 22.400 Liter Bier auf einmal konnten so wohl hergestellt werden. Es könnte speziell für "Rituale in den Bestattungsstätten der ägyptischen Könige" produziert worden sein.

Ägpyten: Nicht die erste Ausgrabung 2021

Es ist nicht die erste Entdeckung im Jahr 2021. Immer öfter werden Ausgrabungen vermeldet, wie eine goldene Zunge bei der Suche nach Kleopatras Grab*. Die Deutsche Presse-Agentur schreibt: Ägypten hofft, mit seinen archäologischen Entdeckungen den Tourismus anzukurbeln, der sich 2019 nach jahrelangen politischen Konflikten und Anschlägen leicht erholt hatte. Die Corona-Pandemie stürzte die Branche nun in eine neue tiefe Krise. (ank mit dpa) *tz.de ist Teil des Ippen-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona-Symptome: Delta-Variante mit anderen Anzeichen? So erkennt man sie
Corona-Symptome: Delta-Variante mit anderen Anzeichen? So erkennt man sie
Corona-Symptome: Delta-Variante mit anderen Anzeichen? So erkennt man sie
Nach Badeunfall in der Elbe: Bruder des vermissten Schwimmers sticht Helfer nieder!
Nach Badeunfall in der Elbe: Bruder des vermissten Schwimmers sticht Helfer nieder!
Nach Badeunfall in der Elbe: Bruder des vermissten Schwimmers sticht Helfer nieder!
Hund muss bei 60 Grad Hitze stundenlang in  geschlossenem Auto leiden, weil Besitzer Termine hat
Hund muss bei 60 Grad Hitze stundenlang in geschlossenem Auto leiden, weil Besitzer Termine hat
Hund muss bei 60 Grad Hitze stundenlang in geschlossenem Auto leiden, weil Besitzer Termine hat
Corona: Inzidenz sinkt erneut - Testangebot wird deutlich zurückgeschraubt: „nicht mehr wirtschaftlich“
Corona: Inzidenz sinkt erneut - Testangebot wird deutlich zurückgeschraubt: „nicht mehr wirtschaftlich“
Corona: Inzidenz sinkt erneut - Testangebot wird deutlich zurückgeschraubt: „nicht mehr wirtschaftlich“

Kommentare