Umstrittene Tradition in Nordspanien

Erste Verletzte beim Stiertreiben in Pamplona

+
Der Stierkämpfer Sergio Galan.

Pamplona - Das erste Stiertreiben beim diesjährigen San-Fermín-Fest in der nordspanischen Stadt Pamplona ist mit fünf Verletzten noch relativ glimpflich verlaufen.

Wie die Rettungsdienste mitteilten, wurden am Montag fünf Teilnehmer verletzt. Ein 52-jähriger Spanier wurde von einem Stier auf die Hörner genommen und mit Unterleibsverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Vier weitere Läufer erlitten Prellungen. In der Vergangenheit hatte es bei den Stiertreiben nicht selten Dutzende von Verletzten gegeben.

Bei dem Fest zu Ehren des Schutzheiligen der Region Navarra werden bis zum kommenden Montag an jedem Morgen Kampfstiere durch die engen Gassen der Regionalhauptstadt getrieben. Hunderte meist junge Menschen laufen vor den gut 500 Kilogramm schweren Bullen her. Die Stiere, die zum Auftakt des diesjährigen Festivals durch die Stadt in die Stierkampfarena getrieben wurden, stammten von einem Zuchtbetrieb in Südspanien, dessen Tiere als besonders gefährlich gelten.

Zu dem Fest werden in diesem Jahr etwa eine Million Besucher in der Stadt mit etwa 200 000 Einwohnern erwartet. Die Stadtverwaltung hatte eine neue Verordnung mit „Benimmregeln“ erlassen. Danach ist es unter anderem untersagt, in angetrunkenem Zustand an den Stiertreiben teilzunehmen oder Knallkörper zu zünden. Das Spektakel war durch den Roman „Fiesta“ des US-Schriftstellers Ernest Hemingway weltweit berühmt geworden.

dpa

Stierhatz in Pamplona beim San-Fermín-Fest

Neue Bilder von der Stierhatz in Pamplona

Kommentare

Meistgelesen

Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Krasser Unfall: Auto fliegt in Obergeschoss eines Hauses
Krasser Unfall: Auto fliegt in Obergeschoss eines Hauses
Deutsche Skifahrerin stirbt bei Unfall in den Schweizer Alpen
Deutsche Skifahrerin stirbt bei Unfall in den Schweizer Alpen
Panne bei den Lottozahlen –Moderatorin: „Jetzt ist mir richtig heiß geworden“
Panne bei den Lottozahlen –Moderatorin: „Jetzt ist mir richtig heiß geworden“
Tragödie in Sachsen: Vermisstes Kind leblos in Bach gefunden
Tragödie in Sachsen: Vermisstes Kind leblos in Bach gefunden